Ich darf erschaffen

Kreativ sein

Kreativ Sein

Natürlich dürfen wir das.

Wir Menschen sind Wesen, die gerne Dinge erschaffen. In unserer Gesellschaft heißt das oft, dass wir malen, schreiben, stricken, nähen, oder auch einen Betrieb oder eine Firma aufbauen.

Das alles wird in der Regel toleriert oder sogar gelobt.

Und trotzdem gibt es Menschen, die sich nichts dergleichen zutrauen.

Die irgendwann im Leben gelernt haben, dass sie dafür nicht gut genug sind, dass sie es nicht können, oder die sogar dafür sanktioniert wurden.

Das ist schade.

Zum Glück lässt sich das ändern. Wie, sage ich im Video.

 

Und? Haben Sie sich wiedererkannt?

Haben Sie als Kind auch diese Sätze gehört? Oder ähnliche Kritik bekommen.

Hier habe ich ein paar Klopfsätze, damit Sie diesen Mist endlich loslassen können.

Klopfsätze

Auch wenn ich als Kind gelernt habe, dass ich nicht kreativ sein darf und nichts selbst erschaffen darf, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin offen für die Möglichkeit, dass das einfach nur ein alter Glaubenssatz ist.

Auch wenn es mir irgendwie verboten ist, kreativ zu sein und Dinge zu erschaffen, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diesen Glaubenssatz zu verändern.

Auch wenn ich Hemmungen habe, kreativ zu sein und etwas zu erschaffen, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, alles upzudaten, was mich daran hindert!

Kleine Frage:
Was würden Sie gerne erschaffen?
Wann möchten Sie anfangen?
Wie fühlt sich das an?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.