Ich darf erschaffen

Kreativ sein

Kreativ Sein

Natürlich dürfen wir das.

Wir Menschen sind Wesen, die gerne Dinge erschaffen. In unserer Gesellschaft heißt das oft, dass wir malen, schreiben, stricken, nähen, oder auch einen Betrieb oder eine Firma aufbauen.

Das alles wird in der Regel toleriert oder sogar gelobt.

Und trotzdem gibt es Menschen, die sich nichts dergleichen zutrauen.

Die irgendwann im Leben gelernt haben, dass sie dafür nicht gut genug sind, dass sie es nicht können, oder die sogar dafür sanktioniert wurden.

Das ist schade.

Zum Glück lässt sich das ändern. Wie, sage ich im Video.

 

Und? Haben Sie sich wiedererkannt?

Haben Sie als Kind auch diese Sätze gehört? Oder ähnliche Kritik bekommen.

Hier habe ich ein paar Klopfsätze, damit Sie diesen Mist endlich loslassen können.

Klopfsätze

Auch wenn ich als Kind gelernt habe, dass ich nicht kreativ sein darf und nichts selbst erschaffen darf, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin offen für die Möglichkeit, dass das einfach nur ein alter Glaubenssatz ist.

Auch wenn es mir irgendwie verboten ist, kreativ zu sein und Dinge zu erschaffen, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diesen Glaubenssatz zu verändern.

Auch wenn ich Hemmungen habe, kreativ zu sein und etwas zu erschaffen, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, alles upzudaten, was mich daran hindert!

Kleine Frage:
Was würden Sie gerne erschaffen?
Wann möchten Sie anfangen?
Wie fühlt sich das an?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Veröffentlicht unter Deutsch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Welt retten

Die Welt retten

Die Welt retten

Wer wollte nicht als Kind die Welt verändern?

Die Umwelt retten?
Kinder vor dem Verhungern retten?
Die Eisbären und das Klima retten?

Okay, bei mir war es damals noch das Waldsterben, und natürlich habe ich konsequent Recyclingpapier verwendet. Die schönen Schreibblöcke, die ich damals an Verkaufsständen in der Mensa erworben habe, gibt es leider überhaupt nicht mehr.

Aber dann sind wir irgendwann erwachsen geworden.

Haben uns mit Miete, Autoversicherungen und der Frage beschäftigt, was es heute zu essen gibt. Haben vielleicht ein paarmal den Job gewechselt, vielleicht geheiratet und Kinder bekommen.

Und jetzt schlagen wir uns durch’s Leben und sind oft froh, wenn wir den Tag einigermaßen überstanden haben und vielleicht abends noch einen Blick in ein Buch werfen können.

Trotzdem wette ich, dass in uns drin doch noch die Superheldin schlummert, die die Welt retten möchte.

Und ich möchte Sie ermutigen – gerade in den Tagen des neuesten Klimaberichts, des Aufstiegs von Populisten und alten Ängsten – diesen Teil wieder ein wenig zu Wort kommen zu lassen.

Denn wir brauchen auf Dauer mehr in unserem Leben als Frühstück, Arbeit, Haushalt und Kinder ins Bett bringen. Wir brauchen das Gefühl, etwas verändern zu können. Etwas, das größer ist als unser alltägliches Leben.

Hier habe ich ein paar Vorschläge:

 

Vielleicht bringt Sie das schon auf eine Idee.

Und ich hoffe, das bringt wieder Schwung in Ihr Leben.

Falls Sie noch zweifeln, habe ich natürlich wieder Klopfsätze für Sie – denn die Zweifel liegen oft in Glaubenssätzen begründet, die wir in jungen Jahren erworben haben. Sie brauchen einfach ein Update, um noch in unser Leben zu passen.

Klopfsätze

Auch wenn ich früher die Welt retten wollte und einsehen musste, dass ich alleine keine Chance habe, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin offen für die Möglichkeit, selbst jetzt kleine Schritte zu machen.

Auch wenn ich längst resigniert habe, ich kann die Welt gar nicht retten, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, ein paar kleine Schritte zu finden, die ich leicht tun kann.

Auch wenn ich inzwischen glaube, dass ich die Welt nicht retten kann, alleine geht das nicht, bin ich trotzdem okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, mit kleinen Schritten anzufangen.

Ich frage Sie:
Was möchten Sie verändern?
Welchen kleinen Schritt könnten Sie heute machen?
Wie fühlt sich das an?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Veröffentlicht unter EFT, Persönliches Wachstum | Hinterlasse einen Kommentar

Der Wert von Auszeiten

kreativ träumen

Kreativ Träumen

Ich habe es gerade wieder erfahren: Auszeiten sind wertvoll.

Das klingt zunächst einmal seltsam, denn man ist ja per definitionem in einer Auszeit nicht produktiv. Und produziert somit auch keinen Wert.

Und wir leben hier in Deutschland nun auch ausdrücklich in einer Leistungsgesellschaft, will heißen, wir sind nur dann „wertvolle“ Bürger dieses Staates, wenn wir etwas leisten, oder zumindest im Leben eine Zeit lang etwas geleistet haben.

Nein, das finde ich nicht uneingeschränkt gut und richtig. Ich glaube sogar, dass wir einen großen Fehler gemacht haben, uns als Gesellschaft auf dieses Prinzip einzulassen. Es verursacht durchaus großen Druck und gelegentlich auch großes Leid.

Ich persönlich glaube, das jeder Mensch einen Wert hat, ganz unabhängig davon, ob er oder sie „produziert“. Leistung erbringt oder zum Bruttosozialprodukt beiträgt.

Ich glaube aber auch, das fast jeder Mensch gerne etwas erschafft. Das wir kreativ sind und diese Kreativität ausleben möchten. Egal wie. Vielleicht backen Sie gerne Kuchen, während ich gerne Geschichten erzähle.

Wir können aber auch nicht auf Dauer und ständig kreativ sein. Wir brauchen Zeiten, wo wir unser Denken „freilassen“ können, frei schwingen können, ohne Leistungsdruck.

Im Video sage ich mehr dazu.

 

Und wenn Sie das Gefühl haben, sich keine Auszeit leisten zu können – weil Sie ja etwas leisten müssen, dann möchte ich Ihnen Klopfsätze anbieten. Denn das ist nur ein Glaubenssatz: Immer und ständig Leistung zeigen zu müssen. Und Glaubenssätze kann man verändern.

Klopfsätze

Auch wenn ich gelernt habe, dass ich nur zähle, wenn ich Leistung bringe und perfekt bin, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin jetzt offen für die Möglichkeit, dass das nur ein Glaubenssatz ist.

Auch wenn ich immer Druck spüre, noch mehr zu produzieren, zu schreiben, zu optimieren, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diesen Glaubenssatz zu verändern und den Druck rauszunehmen.

Auch wenn es sich seltsam und frivol anfühlt, wenn ich nicht irgendetwas Sinnvolles mache, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, das kreative Denken zuzulassen und zu üben.

Ich frage Sie:
Wann war Ihre letzte Auszeit?
Können Sie sich heute eine nehmen?
Wie fühlt sich das an?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Veröffentlicht unter Persönliches Wachstum | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Der Wert von Auszeiten

Warum?

Innere Freude

Innere Freude

Warum machen wir eigentlich, was wir machen?

Ich meine jetzt nicht solche Dinge wie Haushalt, Job, Steuererklärung etc. Die machen wir vor allem, weil wir müssen.

Nein, ich meine die anderen Dinge.

Das, was wir tun, weil es Spaß macht. So wie für mich das Schreiben…

Spaß ist natürlich schon eine völlig ausreichende Erklärung für die Dinge, die wir tun ohne es zu müssen.

Aber ich persönlich glaube, dass da noch mehr dahinter steckt.

Etwas Gutes, das die meisten Menschen in sich tragen: Spaß, aber auch eine gewisse Zufriedenheit, vielleicht auch ein gutes Gefühl… und das kommt daher, dass man die Welt ein wenig besser gemacht hat. Oder schöner. Oder freundlicher.

Mehr dazu sage ich im Video.

 

Und wenn Sie selbst an Hindernisse geraten, wenn es Ihnen schwer fällt, diese kleine, innere Freude überhaupt zu spüren, dann rate ich – wie immer – zu EFT. Sie können da ganz behutsam anfangen und sich vielleicht erst einmal überhaupt erlauben, sie zu fühlen. Und dafür habe ich Klopfsätze.

Klopfsätze:

Auch wenn es mir schwerfällt, diese kleine, innere Freude zu spüren, bin ich okay so wie ich bin, und ich gebe mir jetzt die Erlaubnis, sie wieder zuzulassen.

Auch wenn ich irgendwo den Kontakt zu dieser kleinen, inneren Freude verloren habe, bin ich völlig okay so wie ich bin, und ich erlaube mir, sie wieder spüren zu dürfen.

Auch wenn es mir so unbedeutend vorkommt, nur eine kleine, innere Freude zu spüren, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, sie zuzulassen und zu würdigen.

Ich frage Sie:
Kennen Sie diese stille, innere Freude?
Bei was spüren Sie sie?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Veröffentlicht unter EFT, Persönliches Wachstum | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Warum?

Wachstumsschmerzen

Wachstumsschmerzen

Wachstumsschmerzen

Wir kennen das vermutlich alle aus unserer Kindheit oder von unseren Kindern, Neffen oder Nichten: die Knochen schmerzen, wenn sie wachsen. Und das muss man einfach aushalten. Es ist ein normaler Teil von Wachstum.

Als Erwachsene spüren wir  diese Knochenschmerzen naturgemäß nicht mehr. Aber dafür haben wir oft genug eine andere Art von Wachstumsschmerzen.

Veränderungen können weh tun.

Sich auf neue Verhältnisse einstellen, Vertrautes hinter sich lassen und Neues anzunehmen – das ist oft nicht einfach.

Klar, wenn es genau das ist, was Sie sich immer gewünscht haben, dann tut es vermutlich nicht weh. Glückwunsch!

Meistens jedoch bedeutet persönliches Wachstum, dass man einen Prozess durchläuft (und das mit Sicherheit nicht nur einmal im Leben), der mehr oder weniger schmerzhafte Veränderungen mit sich bringt. Ich finde, dafür passt der Begriff Wachstumsschmerzen durchaus.

Zum Glück kann man sich diesen Prozess leichter machen. Wie, das erkläre ich im Video.

Wie Sie sich denken können, nutze ich natürlich EFT, um meine eigenen Wachstumsschmerzen in den Griff zu kriegen – und ja, zur Zeit spüre ich sie mal wieder deutlich.

Und natürlich habe ich auch ein paar Klopfvorschläge für Sie.

Klopfsätze

Auch wenn ich gerade in einem Wachstumsprozess stecke und der weh tut, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, genau hinzuschauen und den Stress zu reduzieren.

Auch wenn es gerade weh tut, weil ich durch eine Veränderung gehe und mich das stresst, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Veränderung leichter zu machen.

Auch wenn ich gerade Wachstumsschmerzen spüre und weiß, dass ich in einer Veränderung stecke, bin ich okay so wie ich bin, und ich kümmere mich jetzt gut um mich und erlaube mir, dass die Veränderung sanft und im optimalen Tempo geschieht.

Ich frage Sie:
Kennen Sie solche Wachstumsschmerzen?
Was passiert gerade bei Ihnen?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Veröffentlicht unter EFT, Persönliches Wachstum | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Wachstumsschmerzen

Mittendrin in der Sch…

Mitten in der Sch...

Mitten in der Sch…

Mal angenommen, Sie stecken mittendrin in der Sch…

So fühlt es sich jedenfalls an – und Ihre Wahrheit ist Ihre Wahrheit.

Vielleicht ist es ein fieser Veränderungsprozess, vielleicht eine peinliche Angelegenheit, vielleicht etwas Unangenehmes, dem Sie nicht entgehen können.

Dann müssen Sie zwei Dinge wissen:

1) Da müssen Sie jetzt durch. Ist so.

2) Sie haben es selbst in der Hand, wie Sie sich dabei fühlen.

Und das ist der große Unterschied.

Wir können nicht ändern was ist. Jedenfalls selten. Aber wir können ändern, wie es sich anfühlt.

Ich kenne das durchaus, und es war vor Kurzem wieder einmal so weit. Und dann brauche ich ein paar Stunden, um den Schock zu verdauen und dann fällt mir wieder ein, dass es ja EFT gibt und ich klopfen kann… um Distanz herzustellen und handlungsfähig zu werden.

Und dann kann ich an die Lösung gehen.

Im Video erkäre ich, wie das funktioniert und warum das so wichtig ist.

 

Und natürlich ist EFT eine wirklich hilfreiche Methode, um die eigenen Gefühle zu verändern und etwas Distanz herzustellen, wenn es nötig ist.

Hier sind ein paar Anregungen dazu.

Klopfsätze

Auch wenn ich gerade völlig schockiert bin und gar nicht wahrhaben will, was da passiert ist, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt diesen Schock loszulassen.

Auch wenn ich spüre wie ich wütend werde, weil es so sch…. ist, in der Sch… zu stecken, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, die Wut loszulassen, damit ich wieder denken kann.

Auch wenn mich das ziemlich überwältigt, was da gerade passiert, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, meine Gefühle zu spüren und dann loszulassen, und die Sache mit einem klaren Kopf zu lösen.

Sie sind dran:
Wie geht es Ihnen mit diesem Thema?
Können Sie sich vorstellen, Ihre Einstellung zu ändern?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Veröffentlicht unter EFT, Persönliches Wachstum | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Mittendrin in der Sch…

EFT für Autoren – Ich will heute nicht!

Ich will nicht!

Ich will NICHT!

Mir ist das in den letzten paar Tagen so gegangen. Ich wollte einfach nicht schreiben. Ich wollte es NICHT! So richtig wie ein kleines Kind, komplett mit Fuß aufstampfen und Schreien – jedenfalls fühlte es sich so an.

Und das ist völlig normal.

Es ist einfach eine Rebellion gegen die Gewohnheit, gegen den Alltag, gegen die Regeln.

Eben wie ein kleines Kind, das sich auch nicht kampflos anpassen will.

Es ist sogar etwas, das wir kreative Menschen dringend brauchen – ein bisschen Chaos, ein bisschen aus der Reihe tanzen und auch ein bissen „raus ins Abenteuer.“ Wir brauchen diese innere Rebellion, um etwas Neues schaffen zu können. Um neu fühlen zu können. Und deswegen sollten wir sie annehmen und damit arbeiten. Es ist schließlich ein Teil von uns.

Im Video erzähle ich, wie ich mit diesem Widerstand und der Rebellion umgegangen bin, und warum wir unsere Bedürfnisse ernst nehmen sollen. Auch wenn sie sich erst einmal so unangenehm anfühlen wie der Wutanfall einer Zweijährigen.

 

Weiterlesen

Veröffentlicht unter EFT, Schreiben | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für EFT für Autoren – Ich will heute nicht!

EFT für Autoren – Ich weiß nicht weiter!

Barriere

Barriere

Also mir geht das manchmal so. Da sitze ich am Computer, lese die letzte Szene, will weiterschreiben – und weiß einfach nicht, wie es weitergehen soll. Ich krieg einfach den nächsten Satz nicht hin.

Und das liegt nicht unbedingt daran, dass mir nichts einfällt, oder das ich den Plot nicht kenne. Und auch nicht daran, dass ich zu den Leute gehöre, die ihre Geschichten nicht im Detail planen können.

Ich weiß einfach nur nicht, wie der Anschluss gehen soll. Der nächste Satz. Die nächste Szene. Ich hänge da fest. Und das ist blöd und frustrierend und ärgerlich, weil die Zeit läuft.

Ja, und in solchen Situationen klopfe ich jetzt immer. Das geht nämlich schneller als alles andere, was einem bei so einer kleinen Bockade empfohlen wird – Spazierengehen, den Abwasch machen, mit der Katze spielen…

Warum das funktioniert und wie das geht, erkläre ich im Video.

 

Weiterlesen

Veröffentlicht unter EFT, Schreiben | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für EFT für Autoren – Ich weiß nicht weiter!

Hitzefrei

Liebe Leserinnen und Leser…

es ist zwar heute nicht ganz so schlimm, aber ich gönne mir diese Woche hitzefrei!

Die Sache ist ja die: Es geht auch immer wieder darum, eine vernünftige Balance zwischen Arbeit und Leben zu finden. Und wenn ich es nicht schaffe, mal eine Grenze zu ziehen und zu sagen – nee, das geht gerade nicht mehr – wie soll ich Ihnen dann beibringen, auf Ihren Körper zu hören und sich eine Pause zu gönnen, wenn sie nötig ist?

Und daher bin ich mal Vorbild für Sie: Wenn die Hitze zu schlimm wird, gönnen Sie sich selbst ein wenig Ruhe. Treten Sie mal etwas kürzer. Die Sache geht vorüber, und dann können wir alle mit voller Kraft weiter machen.

Bis nächste Woche!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Hitzefrei

EFT für Autoren – Der erste Satz

That First Sentence

That First Sentence

Der erste Satz in einem Roman oder einer Geschichte ist immens wichtig.

Er soll den Leser oder die Leserin packen. Er soll außergewöhnlich sein, oder zumindest etwas ganz Besonderes. Er soll vorausnehmen, um was es in der Geschichte geht, aber nicht zu viel verraten. Er soll Spannung erzeugen und das Genre festlegen.

Der erste Satz macht die Autorin berühmt.

Der erste Satz verkauft das Buch.

Geht noch mehr Druck?

Vermutlich kaum.

Und deswegen ist es nicht verwunderlich, dass viele Autoren ganz banal am ersten Satz scheitern. Weil ihnen nämlich nichts Gutes einfällt, wenn sie die ganze Geschichte noch gar nicht kennen.

Weil sie sich so unter Druck setzen, dass gar nichts mehr geht.

Und dann schreiben sie nie wieder etwas.

Dabei ist das völlig unnötig. Ich verrate Ihnen hier ein Geheimnis: Den ersten Satz darf man auch ganz zuletzt schreiben. Wirklich. Und niemand merkt das.

Mehr dazu sage ich natürlich im Video.

 

Weiterlesen

Veröffentlicht unter EFT, Schreiben | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für EFT für Autoren – Der erste Satz