Die Sache mit dem Elefanten und der Kette

Elefant

Die Geschichte kennen Sie doch, oder?

Nein? Sie geht so:

In Indien gibt es Arbeitselefanten. Und damit man sie beherrschen kann, werden sie als ganz kleine Elefantenkinder schon an die Kette gelegt.

In dem Alter sind sie noch zu klein, um die Kette zerreißen zu können. Natürlich versuchen sie es, aber die Kette ist stärker. Und es tut weh, sich gegen die Kette zu wehren.

Schließlich resignieren die kleinen Elefanten. Sie unterwerfen sich, denn die Kette ist ganz offensichtlich stärker und ihnen überlegen.

Sie finden niemals heraus, dass sie als erwachsene Elefanten viel stärker sind.

Sie lernen nie, dass sie sich befreien könnten, weil sie es gar nicht mehr versuchen. Es hat nämlich damals so wehgetan, an der Kette zu zerren, dass sie es nie wieder tun.

Und so bleiben sie ihr Leben lang Arbeitselefanten.

Was hat diese Geschichte mit uns zu tun?

Genauso wie die Kette für den Elefanten funktionieren Blockaden und Glaubenssätze für uns.

Wir lernen sie als kleine Kinder. Wir verinnerlichen sie. Vielleicht lehnen wir uns dagegen auf, aber da gibt es natürlich die Eltern, die Schule und die anderen Kinder, die die Glaubenssätze verteidigen. Zusammen sind sie stärker als wir.

Und so resignieren wir. Wir glauben das, was wir als Kinder gelernt haben, und befolgen die Regeln

Auf diese Weise lassen uns in schlimmsten Fall unser Leben lang blockieren. Klein halten. In der Komfortzone einsperren.

Und von unseren Träumen dürfen wir nur träumen.

Arbeitselefanten eben.

Zum Glück haben wir diverse Vorteile gegenüber den armen Elefanten: Wir können lesen, wir können von anderen lernen, und wir können uns Hilfe holen.

Und wir können Blockaden und Glaubenssätze überwinden und auflösen.

Wie Sie wissen, mache ich das für meine Klienten mit EFT und Klopfen.

Wir suchen dabei gemeinsam nach der Kette. Wir schauen sie uns genau an.

Weil ich von draußen draufsehen kann, erkenne ich leicht die Schwachstellen.

So finden wir heraus, dass die Kette gar nicht so mächtig ist, wie wir immer gedacht haben. Vielleicht ist sie sogar vollkommen unlogisch und blöd.

Dann zerreißen wir sie.

Und gehen in die Freiheit, so zu leben, wie es für uns gut ist.

Hört sich gut an, oder? Ich bin gerne auch für Sie da.

Aber Sie können auch selbst schon einmal hinschauen. Dafür habe ich ein paar Klopfsätze für Sie.

Klopfsätze

Auch wenn ich nie gedacht hätte, dass eine Blockade genau wie eine Elefantenkette wirkt, bin ich völlig okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Kette genau anzuschauen.

Auch wenn ich nie gedacht hätte, dass ich auch an so einer Kette hänge, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Kette auf Schwachstellen zu untersuchen.

Auch wenn es mich echt schockiert, so eine Kette auch bei mir zu finden, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, diese Kette zu zerreißen und frei zu sein.

Haben Sie Fragen?

Dann raus damit, entweder in einem Kommentar, oder direkt per Email an mich.

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Bildquelle: F. Möbius

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.