Der Wert von Auszeiten

kreativ träumen

Kreativ Träumen

Ich habe es gerade wieder erfahren: Auszeiten sind wertvoll.

Das klingt zunächst einmal seltsam, denn man ist ja per definitionem in einer Auszeit nicht produktiv. Und produziert somit auch keinen Wert.

Und wir leben hier in Deutschland nun auch ausdrücklich in einer Leistungsgesellschaft, will heißen, wir sind nur dann „wertvolle“ Bürger dieses Staates, wenn wir etwas leisten, oder zumindest im Leben eine Zeit lang etwas geleistet haben.

Nein, das finde ich nicht uneingeschränkt gut und richtig. Ich glaube sogar, dass wir einen großen Fehler gemacht haben, uns als Gesellschaft auf dieses Prinzip einzulassen. Es verursacht durchaus großen Druck und gelegentlich auch großes Leid.

Ich persönlich glaube, das jeder Mensch einen Wert hat, ganz unabhängig davon, ob er oder sie „produziert“. Leistung erbringt oder zum Bruttosozialprodukt beiträgt.

Ich glaube aber auch, das fast jeder Mensch gerne etwas erschafft. Das wir kreativ sind und diese Kreativität ausleben möchten. Egal wie. Vielleicht backen Sie gerne Kuchen, während ich gerne Geschichten erzähle.

Wir können aber auch nicht auf Dauer und ständig kreativ sein. Wir brauchen Zeiten, wo wir unser Denken „freilassen“ können, frei schwingen können, ohne Leistungsdruck.

Im Video sage ich mehr dazu.

 

Und wenn Sie das Gefühl haben, sich keine Auszeit leisten zu können – weil Sie ja etwas leisten müssen, dann möchte ich Ihnen Klopfsätze anbieten. Denn das ist nur ein Glaubenssatz: Immer und ständig Leistung zeigen zu müssen. Und Glaubenssätze kann man verändern.

Klopfsätze

Auch wenn ich gelernt habe, dass ich nur zähle, wenn ich Leistung bringe und perfekt bin, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin jetzt offen für die Möglichkeit, dass das nur ein Glaubenssatz ist.

Auch wenn ich immer Druck spüre, noch mehr zu produzieren, zu schreiben, zu optimieren, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diesen Glaubenssatz zu verändern und den Druck rauszunehmen.

Auch wenn es sich seltsam und frivol anfühlt, wenn ich nicht irgendetwas Sinnvolles mache, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, das kreative Denken zuzulassen und zu üben.

Ich frage Sie:
Wann war Ihre letzte Auszeit?
Können Sie sich heute eine nehmen?
Wie fühlt sich das an?
Was hat sich nach dem Klopfen verändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.