Liebe deinen Körper – Familiensystem

Familienjob

Du hast den Job

Sie kennen das ja schon von mir – auch das Familiensystem spielt mit, wenn es um Ihren Körper geht.

Ich möchte Ihnen heute kurz drei Wege vorstellen, über die das Familiensystem „bestimmen“ kann, wie Ihr Körper aussieht und wie gesund er ist.

1. Familienregeln

Das ist die einfachste und grundlegende Version: Es gibt sozusagen eine Übereinkunft darüber, was mit dem Körper zu geschehen hat, um dazuzugehören. Das kann leicht über genetische Komponenten hinausgehen und z.B. das Gewicht, die bevorzugten Sportarten oder auch gewisse Krankheiten betreffen. Das alles gehört dann eben „zur Familie“ und drücke einen Zusammenhalt und eine Zugehörigkeit aus.

Besonders deutlich wird dieser Zusammenhang im Bereich von Krankheiten. Dann ist es natürlich wichtig, diese Krankheiten ganz normal vom Arzt behandeln zu lassen. Aber häufig gibt ziehen sich dieselben Krankheiten auffällig deutlich durch den Familienstammbaum. So etwas lässt sich zunächst leicht durch eine genetische Disposition erklären, besonders bei Allergien oder enzündlichen Prozessen.

Und doch gibt es oft eine Art „Familientradition“ und in krassen Fällen geradezu eine Verpflichtung, dieselben Probleme zu entwickeln, wie die vorherigen Generationen. Denn auch eine genetische Disposition heißt nicht, dass sich eine Krankheit entwicklen muss (es gibt Ausnahmen, schauen Sie bitte bei sich genau hin und holen Sie sich im Zweifel Rat von Experten für Ihre spezifischen Probleme).

Es lohnt sich in solchen Fällen wirklich, am Familiensystem zu arbeiten und diese unangenehme und gefährliche „Familientradition“ zu beenden. Dazu muss man aber erst einmal hinschauen und sich dann für die Möglichkeit öffnen, dass es diesen Einfluss gibt. Diese Arbeit ist nicht einmal schwierig oder langwierig, und sie lohnt sich.

2. Loyalität zu einer bestimmten Person in der Familie

Anders als die „diffusen“ Familienregeln, die alle Mitglieder einer Familie betreffen, verhält sich hier meistens nur eine Person loyal zu einem anderen Familienmitglied, das auch gar nicht mehr leben muss.

Ein deutliches Zeichen für eine derartige loyale Verstrickung ist die Beobachtung, dass nicht nur eine Krankheit oder das Gewicht, sondern viele Details im Leben des betroffenen Menschen mit denen des „Vorbilds“ übereinstimmen.

In solchen Fällen bringt eine körperliche Ähnlichkeit (inklusive aller Krankheiten) oder eben die anderen Details die Energie des „Vorbilds“ wieder in das Familiensystem zurück. Eine derartige Verstrickung lässt sich oft wieder durch die Arbeit am Genogramm aufdecken – und dann zum Glück auch lösen bzw. in gesundere und vorteilhaftere Kanäle lenken. Unser Schicksal muss dann nicht mehr dem Schicksal des Vorbilds ähneln, obwohl wir die Erinnerung an diese Person aufrecht halten.

3. Ein „Job“ im System

Manchmal werden im Familensystem bestimmte „Jobs“ verteilt. Ein Mitglied übernimmt dann eine Aufgabe, damit die anderen frei davon sind.

Häufig betrifft dieser „Job“ das „Schwarze Schaf“. Das kann sogar eine Familientradition sein, und dann kann das Genogramm wieder Auskunft geben. Manchmal ist es das dritte Kind, oder der zweite Sohn, die diese Aufgabe aufgedrückt bekommen, aber das ist nicht zwingend so. Wenn es aber in jeder Generation so einen Menschen gibt, dann lohnt es sich wieder einmal, genau hinzuschauen.

Und manchmal ist es eben auch ein Familienmitglied, das das ganze Gewicht trägt, oder bestimmte Krankheiten für diese Generation übernimmt, oder -im positiven Sinne, das gibt es nämlich auch – der begeisterte Sportler ist.

Auch in solchen Fällen ist es möglich, den „Job“ zurückzugeben, bzw. diese Familientradition zu beenden.

Und es lohnt sich.

Achten Sie einmal darauf, wie Sie reagieren, wenn Sie mit Vorschlägen zu Diäten, Sport etc. konfrontiert werden. Wenn Ihre Reaktion ein wenig übertrieben und vielleicht sogar irrational erscheint, dann ist es gut möglich, dass im Hintergrund das Familiensystem wirkt  und Sie massiv daran hindern will, eine Familienregel zu brechen.

Ich möchte Sie ermutigen, ins Familiensystem zu schauen, wenn Sie sich mit Krankheiten, Übergewicht, ungewöhnlich vielen Unfällen etc. plagen. Wie immer, liegt dort natürlich nicht ausschließlich die Lösung, aber vielleicht lässt sich dort eine Komponente finden – und bearbeiten.

Mit diesen Klopfsätzen können Sie einen Anfang machen:

Auch wenn es sich richtig anfühlt, wenn ich ein bestimmtes Gewicht oder vielleicht sogar eine bestimmte Krankheit habe – immerhin ist das in meiner Familie so üblich, bin ich völlig okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Familienregel umzuschreiben.

Auch wenn mein Körper vielleicht nur so aussieht wie er aussieht, weil ich mit jemandem verstrickt bin, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, diese Person auf eine bessere Weise zu würdigen und die Erinnerung wachzuhalten.

Auch wenn ich vielleicht in meiner Familie einen blöden Job übernommen habe, damit es die anderen leichter haben, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, den Job zurückzugeben und dem Familiensystem klarzumachen, dass dieser Job nicht mehr vergeben wird.

Sie sind dran:
Kennen Sie schon Regeln in Ihrer Familie?
Sind Ihnen vielleicht mehr Regeln aufgefallen?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Was möchten Sie in Zukunft verändern?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und „Zufälle“ haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so.

Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen.

Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.

Dieser Beitrag wurde unter Familienstellen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.