Familienregeln – Wieviel Geld darf man verdienen?

Bonzenalarm

Bonzenalarm

Ja, auch die Menge wird durchaus von Familienregeln beeinflusst. Dabei gibt es sowohl echte feste Obergrenzen, als auch bedingte Obergrenzen.

Feste Obergrenzen – Bonzenalarm

Wir fangen einfach mal mit den festen Obergrenzen an.

Diese Obergrenzen haben oft etwas mit den Ansichten über Reichtum zu tun.

Ab einen bestimmten Einkommen kann es sein, dass man zu den Bonzen gehört. Und Bonzen, das haben wir alle gelernt, sind böse Menschen. Sie verdienen ihr Geld durch Betrug, Gemeinheiten und Vitamin B. Und niemand will so ein fieser Bonze sein.

Und es kann gut sein, dass – nach Ansicht Ihres Familiensystems – das Bonzensein bei 5,000 Euro im Monat anfängt. Oder vielleicht schon bei 3,000. Und wenn Sie Glück haben, dann dürfen Sie bis zu 10,000 Euro im Monat verdienen, ohne dass der Bonzenalarm anspringt.

Aber solche Grenzen müssen nicht sein. Mit EFT lässt sich diese Regel schnell auflösen – für Sie und für alle Familienmitglieder. Ist es nicht schön, wenn Ihre Kinder gar keine Einkommensgrenzen haben müssten? Und was Sie dann mit dem Geld machen, ist eine ganz andere Frage – aber Sie finden sicherlich etwas, das nicht bonzig ist.

Relative Obergrenzen – Familienalarm

Eine relative Obergrenze bedeutet, dass Sie nicht mehr verdienen dürfen, als ein bestimmtes anderes Famlienmitglied. Oft ist das übrigens der Vater.

Nun gibt es solche Regel längst nicht in allen Familien.

Aber wenn es sie gibt, dann sind sie sehr hinderlich, weil ja das eigene finanzielle Schicksal sehr an andere Familienmitglieder gekoppelt ist.

Zum Glück lässt sich diese Regel leicht aufspüren. Sie müssen lediglich Ihren Lebenstandard bzw. Ihr Einkommen mit dem vom Rest Ihrer Familie vergleichen. Das können schwierige Gespräche sein (häufig gibt es die Regel „über Geld spricht man nicht“), aber es kommt ja vor allem auf die Größenordnung an und nicht auf den letzten Cent. Beachten Sie dabei auch Schulden, ganz wichtig.

Sie können sich eine kleine Tabelle machen und dabei die Ordnung in der Familie beachten:
Vater
Mutter
Kinder in der Reihenfolge der Geburt

Das ist vielleicht schon sehr aufschlussreich.

Familienregeln mit EFT verändern

Wenn Sie so eine begrenzende Regel dingfest gemacht haben, dann ist das sehr wertvoll, egal um welche Obergrenze es sich nun genau handelt, ob Bonzenalarm oder Familienalarm.

Erstens haben diese Regeln weniger Macht über Sie, wenn sie bekannt sind. Dieses seltsame Unbehagen und die heimliche Selbstsabotage, wenn sie unbewusst eine Regel brechen, können einem ganz bewussten Entschluss weichen.

Zweitens können Sie in das Familiensystem eingreifen und Obergrenzen verändern bzw. auflösen. Dafür ist EFT ein hervorragendes Instrument. Denn die Familienregeln existieren ja nicht nur in den Köpfen, sondern eben in einer Art „energetischem Raum“, und den kann man mit EFT beeinflussen. Zumindest klappt das meiner Erfahrung nach recht gut. Dabei ist es hilfreich, dass ein Familiensystem darauf reagiert, wenn sich ein Mitglied verändert – alle anderen verändern sich ein wenig mit.

Machen Sie sich vor allem bewusst, dass diese Regeln sich im System entwickelt haben, um die Familie zu schützen. Vielleicht gab es einmal Erbstreitigkeiten, die eine Familie zerstört haben, oder viel Neid und Missgunst – und dagegen hilft, wenn alle wenig haben. Oder wenn nur eine Person ein Erbe unter Bedürfigen aufteilen muss, die alle wenig haben und entsprechend dankbar sind. So können derartige Regeln entstehen und sich halten. Familiensysteme sind konservativ.

Klopfvorschläge

Auch wenn es in meiner Familie Bonzenalarm gibt, und niemand richtig viel Geld verdient, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt gleichzeitig reich und kein fieser Bonze zu sein.

Auch wenn niemand von uns jemals mehr verdienen darf als mein Vater oder mein Opa, bin ich trotzdem okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, diese Regel aus dem Familiensystem zu entfernen.

Auch wenn uns der Familienalarm bislang vor Neid und Missgunst geschützt hat, weil wir alle am knapsen sind, bin ich total okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Regel so zu verändern, dass es uns allen gut gehen darf.

Sie sind dran:
Haben Sie eine Obergrenze in Ihrer Familie gefunden?
Wie stark sind Sie davon beeinflusst?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Wenn Sie mehr Geld hätten, was würden Sie damit tun?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT, Familienstellen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.