Selbstfürsorge – Erwartungen

Entspannung

Entspannung

Selbstfürsorge kann ganz unterschiedlich aussehen. Und das ist gut so, denn wir sind ja auch alle anders. Trotzdem haben wir natürlich Erwartungen an die Dinge, die wir tun, um uns selbst zu entspannen und gut zu versorgen.

Hier sind zwei Beispiele, die natürlich wieder ein bisschen extrem sind:

Anne hat das Gefühl, sich gut um sich selbst gekümmert zu haben, wenn die Haare gut sitzen, ihre Fingernägel frisch lackiert sind, und sich ihre Füße wieder weich und sanft anfühlen. Außerdem schminkt sie sich jeden Tag und geht nur gut gestylt aus dem Haus. Das ist sie sich wert.

Katrin hat dagegen nur das Gefühl, sich selbst gut zu versorgen, wenn sie jeden Tag ihre Yoga-Übungen macht, regelmäßig meditiert und sich Zeit für Spaziergänge im Wald oder am Wasser nimmt. Seit ihre Freundin einen Burnout erlebt hat, macht sie das ganz bewusst, denn sie hat in ihrem Beruf durchaus viel Stress.

Wer macht es richtig, fragen Sie jetzt vielleicht.

Anne putzt sich wirklich heraus, und gibt dafür womöglich noch viel Geld aus. Ist das wirklich Selbstfürsorge?

Möglicherweise erwarten Sie auch, dass ich jetzt Katrin dafür lobe, so achtsam mit sich umzugehen, immerhin macht sie Yoga und geht regelmäßig spazieren. Das muss doch einfach gut sein.

Aber so einfach ist es nicht.

Es kommt immer auf das eigene Gefühl an.

Wenn sich Anne mit ihrem Rundum-schön-Programm wohlfühlt, dann ist alles gut. Wenn sie sich beim Frisör besonders gut entspannt – hervorragend. Sie hat ihren Weg gefunden.

Und es könnte sogar sein, dass Katrin ihr Gesund-Programm hasst und alles nur durchzieht, weil sie einmal entschieden hat, dass dies alles sein muss. Stellen Sie sich vor, dass sie alles in ihren Kalender einträgt und die Spaziergänge durchzieht als wären es Kundentermine. Ist das Entspannung?

Unsere Erwartungen passen einfach nicht immer.

Deswegen ist es so wichtig auszuprobieren, was Ihnen gut tun.

Spüren Sie in sich hinein. Testen Sie, ob Yoga etwas für Sie ist, oder ob Sie sich lieber auf dem Fahrrad in der Natur austoben oder mit Freunden zum Spielen treffen. Haben Sie den Wunsch, sich mit einer Massage oder einem guten, selbst-gekochten Essen zu verwöhnen? Oder brauchen Sie einen freien Abend mit einem Buch?

Dann machen Sie das, und pfeifen Sie auf die Erwartungen der anderen.

Selbstfürsorge ist immer individuell, und genau das, was Ihnen wirklich gut tut.

Und deswegen gebe ich Ihnen jetzt die Erlaubnis, sich wirklich, ganz bewusst auf Ihre Art und Weise gut um sich selbst zu kümmern.

Auch wenn ich gelernt habe, dass Entspannung nur mit Yoga und Spazierengehen wirklich gut ist, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, meinen eigenen Weg zur echten Entspannung zu finden.

Auch wenn es von mir erwartet wird, dass ich Ausgleichssport betreibe, obwohl ich Sport hasse, bin ich völlig okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, genau die Art von Bewegung zu finden, die mir wirklich gefällt.

Auch wenn es so viele Erwartungen gibt, wie ich mich gut um mich kümmern sollte, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, genau das Richtige für mich selbst zu finden und mit Genuss zu tun.

Sie sind dran:
Wobei können Sie besonders gut entspannen?
Dürfen Sie das?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Was möchten Sie in Zukunft verändern?

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.