Liebe deinen Körper – mit dem Körper reden

Liebe deinen Körper

Liebe deinen Körper

Heute mute ich Ihnen schon wieder etwas Verrücktes zu: Reden Sie mit Ihrem Körper.

Ich mache das nicht laut – wie gesagt, es ist ja schon verrückt genug – aber ich rede tatsächlich oft mit meinem Körper in Gedanken.

Und ich höre genau auf die Antworten.

Wirklich? Wie kann ein Körper bitteschön denn Antworten geben?

Nun, eine einfache Möglichkeit ist der Muskeltest, aber ich „höre“ tatsächlich auch Antworten als Gedanken, oder spüre Gefühle.

Der Muskeltest

Beim Muskeltest prüft man, ob die Muskeln bei einer Frage kräftig oder schwach sind.

Ich bilde dazu mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand einen Ring und teste dann,  wieviel Kraft ich aufwenden muss, um diese Ring mit meinen andern Zeigefinger zu durchbrechen, nachdem ich meinem Körper eine Frage gestellt habe.

Geht er leicht durch, ist die Antwort „nein“. Bleibt der Ring fest, ist die Antwort „ja“.

Am besten stellen Sie anfangs zwei Fragen, deren Antwort völlig klar ist:

Ich bin „eigener Name“ – da muss die Antwort „ja“ sein.
Ich bin „fremder Name“ – da ist die Antwort „nein“.

Auf diese Weise können Sie herausfinden, wie die Tagesform Ihrer Muskeln ist, und wie viel Kraft Sie jeweils aufwenden müssen.

Und dann fragen Sie!

Mögliche Fragen sind z.B. zu Nahrungsmitteln, Sport oder anderen Aktionen, die Ihren Körper betreffen. Ich frage häufig: „Ist xyz gut für mich?“

Spielen Sie damit. Probieren Sie es. Und nehmen Sie die Antworten ernst.

Den Körper spüren

Öffnen Sie sich dafür, Ihren Körper zu spüren. Können Sie z.B. in diesem Moment Ihren linken großen Zeh fühlen?

Nein?

Schließen Sie die Augen und fühlen Sie genau hin. Bewegen Sie ihn ruhig ein bisschen. Steckt er in einem Schuh? Spüren Sie die Socke? Oder den Fußboden?

Oder strecken Sie sich behutsam. Spüren Sie den Widerstand der Muskeln. Achten Sie darauf, ob sich das gut oder nicht so gut anfühlt.

So können Sie sich an ein Körpergefühl herantasten.

Und wenn Sie dann mit Ihrem Körper reden wollen, wird das schon leichter.

Denn Ihr Körper sendet ständig Signale, die auch Ihr Seelenleben betreffen. Achten Sie mal darauf, wie sich Ihr Körper in unterschiedlichen Umgebungen anfühlt. Sitzen Sie bequem? Oder lieber aufmerksam und angespannt? Sind die Schultern hochgezogen?

Und wenn Sie tatsächlich genauso verrückt sein wollen wie ich, dann reden Sie mit Ihrem Körper. Reden Sie ihm gut zu. Hören Sie auf seine Bedürfnisse.

Ich bin z.B. vorgestern wirklich früh ins Bett gegangen. Das war einfach fällig, und ich kämpfe dann auch nicht mehr gegen meinen Körper an. Wozu auch? Als Team sind wir einfach besser.

Und wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, auch mit Ihrem Körper zu reden – dann helfen diese Klopfsätze vielleicht dabei.

Auch wenn es einfach verrückt klingt, mit meinem Körper zu reden und dann auch noch auf Antworten zu hoffen, bin ich völlig okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Sache auszuprobieren.

Auch wenn ich gar nicht glauben kann, dass mein Körper mir antworten könnte, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, offen für diese Erfahrung zu sein.

Auch wenn es wirklich verrückt klingt, den Körper als eigenständiges Wesen zu sehen, das mit mir reden kann, bin ich völlig okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, mit meinem Körper ein Team zu bilden.

Sie sind dran:
Wie gut spüren Sie Ihren Körper?
Können Sie sich vorstellen, mehr auf ihn zu achten?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Was möchten Sie in Zukunft verändern?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und „Zufälle“ haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so.

Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen.

Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.

Dieser Beitrag wurde unter Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.