Liebe deinen Körper – Einführung

Liebe deinen Körper

Liebe deinen Körper

Unser Körper ist ein wunderbares Wesen. Er ist zu unglaublichen Leistungen fähig. Und in der Regel ignorieren wir ihn fast völlig.

Jedenfalls solange, bis er sich unangenehm meldet, Schmerzen verursacht oder anderweitig nicht hundert Prozent funktioniert.

Dabei lohnt es sich, ein gutes Verhältnis zum eigenen Körper zu entwickeln. Es lohnt sich, den eigenen Körper mit vollem Herzen zu lieben – und zwar völlig unabhängig davon, wie er im Moment aussieht und sich anfühlt.

Darum geht es diesen Monat.

Wir steuern auf das Frühjahr zu, der Sommer ist nicht mehr allzu weit weg, und der Gedanke an die „Strandfigur“ auch nicht.

Ich möchte Sie bitten, dieses Jahr statt einer Diät etwas ganz anderes zu machen.

Etwas Drastisches.

Stellen Sie sich vor einen Spiegel. Wenn Sie ganz mutig sind, vielleicht sogar ohne etwas anzuhaben.

Und schauen Sie Ihren Körper einfach nur an.

So wie er gerade ist.

Vermutlich könnten Sie viel meckern. Vermutlich gibt es viele „Problemzonen“.

Lassen Sie das. Schauen Sie einfach nur hin.

Dies ist Ihr Körper. Das Wesen, das Sie durch diese Welt trägt. Mit dem Sie all das erleben, was Sie so täglich erleben. Niemand ist näher an Ihnen dran.

Wie wäre es, wenn dieser Körper Ihr bester Freund wäre?

Mit ihm gehen Sie sowieso durch dick und dünn.

Nur mit ihm könnten Sie Pferde stehlen.

Und ich kann Ihnen versichern, dass unser Körper für Sie eine Menge tut. Mehr als Sie vermutlich glauben.

Sie kennen vielleicht die Berichte von spontanen Krebsheilungen. Oder anderen „Wundern“. Dass sie so selten passieren, liegt daran, dass die meisten von uns keinen guten Kontakt zu unseren Körpern haben.

Aber was passiert denn nun, wenn wir unseren Körper lieben?

Zunächst bekommen wir viel mehr Informationen: Welche Körperteile brauchen Aufmerksamkeit, wo zwickt es, und wo hängen wir fest. Oft sind solche Mitteilungen Hinweise auf seelische Zusammenhänge. Und je genauer wir hinhören, desto mehr erfahren wir.

Und wenn wir uns darauf einlassen, unserem Körper sowohl die Ruhe als auch die Bewegung zu geben, die er braucht, dann geht es uns rundum besser.

Vielleicht stellen Sie auch fest, dass sich Ihre Essensgewohnheiten ändern, weil Sie nun Appetit auf andere Nahrungsmittel bekommen. Achten Sie auch in diesem Bereich auf Botschaften Ihres Körpers.

Vielleicht werden Sie auch weniger schnell krank, oder werden schneller wieder gesund. Wenn Sie lernen, Ihrem Körper zu vertrauen, dann ist das leicht möglich. Denn auch bei Erkrankungen bekommen wir genau das, was wir erwarten.

Wie Sie sehen, finde ich, dass es sich lohnt, den Schritt zu wagen, und eine Liebesbeziehung zu Ihrem Körper einzugehen.

Und ich gebe Ihnen gerne ein paar Klopfsätze mit, damit es Ihnen leichter fällt:

Auch wenn es mir so schwer fällt, meinen Körper zu lieben, er ist doch soooo hässlich, trotzdem bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube es mir jetzt, diese Einstellung behutsam zu verändern.

Auch wenn ich meinen Körper hasse, weil er fett und hässlich ist, bin ich okay so wie ich bin, und ich öffne mich jetzt für die Möglichkeit, dass ich ihm trotzdem dankbar sein kann.

Auch wenn ich mich so oft über meinen Körper ärgere, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, meinen Körper mehr und mehr zu lieben.

Sie sind dran:
Wie finden Sie Ihren Körper?
Welche Teile finden Sie hässlich? Und welche sind schön?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Was möchten Sie in Zukunft verändern?
Schreiben Sie einen Kommentar.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.