Familienregel Nr. 1 – Zugehörigkeit

Familie

Familie

Es gibt drei Hauptregeln im Familiensystem. Heute geht es um die erste Regel:

Zugehörigkeit

Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als dass alle Familienmitglieder dazugehören. Auch der Ex-Mann oder die Ex-Frau. Auch diejenigen, die man weggebissen hat, die ungeliebt sind, die sich daneben benehmen – und auch die Toten.

Alle gehören dazu.

Es gibt ganz wenige Ausnahmen. Wenn jemand ein anderes Familienmitglied umbringt, dann kann damit die Zugehörigkeit verwirkt sein. Massiver Missbrauch ist ein ähnlicher Fall. Ansonsten gehören alle dazu.

Auch die, die man nicht haben will.

Das ist wichtig zu wissen, denn alle Mitglieder einer Familie beeinflussen die Dynamik im Familiensystem. Und jedes Mitglied steht unter dem Einfluss das Systems. Niemand kann sich entziehen, egal wie groß die Entfernung ist.

Klingt schon verrückt, oder? Ich habe genügend Beispiele dafür erlebt.

Unsere größte Angst ist es, diese Zugehörigkeit zu verlieren. Kleine Kinder würden ja sterben, wenn die Familie sie zurückweist und aussetzt. Und so lernen wir im ganz frühen Alter, diese Zurückweisung zu fürchten. Das ist der Hauptgrund, warum wir Familienregeln so ernst nehmen und uns manchmal ganz unbewusst damit selbst schaden.

Dafür gibt’s jetzt eine Klopfrunde.

Auch wenn tief in mir drin die Angst steckt, meine Familie könnte mich zurückweisen, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt zu wissen, dass ich immer dazugehören werde.

Auch wenn ich ganz unbewusst immer Angst hatte, dass meine Familie mir die Zugehörigkeit entzieht, bin ich okay so wie ich bin und ich erlaube mir jetzt zu wissen, dass ich immer dazugehören werde.

Auch wenn tief in mir drin diese Angst wirkt, ich gehöre nicht mehr dazu, wenn ich dies oder jenes tue oder habe, ich bin okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt zu wissen, dass ich immer dazugehören werde.

Achten Sie mal darauf, was nach dieser Klopfrunde so passiert, in den nächsten ein, zwei Wochen. Das Familiensystem reagiert recht empfindlich und manchmal auch eindruckvoll auf die veränderte Einstellung eines der Mitglieder.

Fragen? Schreiben Sie einen Kommentar!

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Familiensystem ist irgendwie schräg, dann helfe ich Ihnen gerne, es ein bisschen geradezurücken. Ich arbeite mit Klienen – oder Ihnen – vor Ort in meiner Praxis, am Telefon oder über Skype. Wenn Sie Interesse haben, klicken Sie HIER und schreiben mir eine Email. Alles Weitere besprechen wir dann.

 

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, EFT, Familienstellen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Familienregel Nr. 1 – Zugehörigkeit

  1. Pingback: Erfolg gegen Familienregeln | Leichter leben mit EFT

Kommentare sind geschlossen.