Es ist zu heiß!

Die Sonne brennt!

Die Sonne brennt!

In diesen Tagen wird es fürchterlich heiß. Das ist eine Belastung für den Körper, und natürlich auch für unsere innere Einstellung.

Und vor allem davon hängt es ab, wie wir diese Hitze erleben und überleben.

Ich möchte Ihnen drei Schritte vorstellen, mit denen es leichter wird, diese Hitzewelle zu überstehen.

Es geht nämlich vor allem darum, bei der ungewohnten Hitze besonders aufmerksam zu sein, sich gut um sich zu kümmern und trotz allem den Sommer zu genießen.

1) Achtsamkeit

Wir alle sind eine derartige Hitze nicht gewöhnt. Und wir wissen nicht genau, wie unser Körper darauf reagiert. Wir wissen auch nicht, wie viel Wasser und vielleicht Salz wir brauchen, um den Schweiß zu ersetzen. Oder wie man am besten schläft wenn es sich nachts kaum abkühlt.

Deswegen müssen wir mehr als sonst auf unseren Körper hören. Wenn der sagt, bitte weniger machen, oder bitte mehr trinken, oder gar bitte nasse Handtücher, dann ist es wichtig, das auch zu tun.

Duschen Sie kalt oder lauwarm. Trocken Sie sich gar nicht ganz ab.
Schlafen Sie nur unter einem Betttuch statt wie gewohnt unter der Decke.
Werden Sie kreativ!

2) Sich gut um sich kümmern

Das meinte ich mit tun: Machen Sie, was Ihnen gut tut.

Arbeit ist jetzt – ganz ehrlich – zweitrangig. Natürlich müssen Sie erscheinen, es sei denn, Sie können spontan Urlaub nehmen, Gleitzeit nutzen, oder sich krankschreiben lassen, wenn Sie im Büro gar nicht aushalten. Sie müssen aber keine neuen Rekorde aufstellen.

Und Sie können auch im Büro, oder an anderen Arbeitsplätzen bewusst dafür sorgen, Ihren Körper zu entlasten.

Ganz banal: Bringen Sie sich genug Wassser mit! Und vielleicht salzhaltige Snacks und Obst. Oder packen Sie eine kleine Kühltasche mit Eis. Oder fangen Sie eine Stunde früher an, damit Sie früher gehen können. Oder, oder, oder.

3) Die innere Einstellung ändern

Wie wir auf Umstände reagieren, hängt ganz wesentlich von unserer inneren Einstellung ab. Und natürlich können wir auch da etwas tun:

Genießen Sie den Sommer.

Trotz der Hitze.

Es ist doch wahr: Wenn wir uns über etwas ärgern oder aufregen, wird es gleich gefühlt noch einmal so schlimm. Aber wenn wir in einer Situation etwas Gutes finden können, dann können wir vielleicht sogar darüber lachen.

Ja, es ist heiß.

Aber das bedeutet doch auch:
– kein Regen!
– keine dicke Jacke- abends bestes Grillwetter
– lange auf dem Balkon sitzen können
– Sonne tanken
– die abendliche Kühle genießen
– baden gehen!

Und vielleicht stehen Sie einmal früh morgens auf und hören den Vögeln zu, ehe der Verkehr einsetzt – und genießen Sie die Kühle.

Hier sind ein paar Klopfvorschläge, damit Sie sich weniger ärgern:

Auch wenn es gerade ganz fürchterlich heiß ist, und ich total darunter leide, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin offen für die Möglichkeit, dass ich mit ein paar Tricks den Sommer sogar genießen kann.

Auch wenn ich es hasse, mein Leben umzustellen, weil es so heiß ist, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, das Ganze ein bisschen als Abenteuer zu sehen.

Auch wenn es so fürchterlich heiß ist und es nachts kaum abkühlt, und ich wirklich darunter leide, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, ganz kreativ zu werden, neue Lösungen zu finden und dabei Spaß zu haben.

Sie sind dran:
Was hilft Ihnen bei der Hitze am meisten?
Welche Tricks empfehlen Sie?
Was genießen Sie am Sommer?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Bildquelle: F. Möbius

PS: Die Klopfvorschläge im Text sind nur ein winziger Anfang. Mit meinen Klientinnen und Klienten arbeite ich wesentlich persönlicher und intensiver. Entsprechend gehen auch die Veränderungen tiefer und sind umfassender. Falls Sie Interesse daran haben, mit mir zu arbeiten, klicken sie HIER, schreiben Sie mir eine Email und wir besprechen, wie wir am besten vorgehen.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.