Erfolg gegen Familienregeln

Familie und Geld

Familie und Geld

Sie kennen ja jetzt die wichtigsten Familienregeln. Heute geht es um die Regel zur Zugehörigkeit, und wie diese Regel den eigenen Erfolg blockieren kann. (Im Allgemeinen ist es kein Problem, wenn die Regel zur Zugehörigkeit Erfolg unterstützt.)

Es kann sein, dass es eine ungeschriebene Familienregel gibt, die besagt, dass in unserer Familie Erfolg nur bis zu einer gewissen Grenze erlaubt ist. Sagen wir, bis zu einem Einkommen von 30.000 Euro im Jahr. Oder nur bis zu 1.600 Euro im Monat. Alles Weitere stellt die Familenzugehörigkeit in Frage.

Oder eine Regel besagt, dass Frauen keine Autos haben dürfen. Oder dass man nur so viel Geld haben darf, wie man für ein bescheidenes Leben braucht – alles andere ist Verschwendung und führt dazu, dass die Familienzugehörigkeit in Frage gestellt wird.

Es kann auch sein, dass die Kinder niemals mehr Geld haben dürfen als die Eltern hatten. Und wenn der Vater ein hart arbeitender Bauarbeiter mit einem niedrigen Lohn war, kriegt die Tochter Schwierigkeiten, wenn sie im Managment aufsteigt, und sabotiert entweder ihren Job, wird krank oder wirft das Geld mit vollen Händen zum Fenster hinaus – nur um das Gleichgewicht im Einkommen oder im Glücklichsein aufrechtzuerhalten.

Sehen Sie, wie unterschwellig und hinterhältig solche Regeln sein können?

Zum Glück hilft auch hier EFT, und natürlich das Wissen, dass die Familenzugehörigkeit nicht wegen eines hohen Einkommens oder Erfolg verloren geht. Wir haben nur die Angst, dass das passieren könnte, weil diese Zugehörigkeit für uns als Kinder überlebenswichtig war. Und natürlich können Familien auch recht eklig reagieren, wenn eine Erfolgsregel übertreten wird.

Diese Klopfsätze sind ein Anfang, um die Erfolgssabotage zu minimieren:

Auch wenn ich noch nie gedacht hätte, dass mein Mangel an Erfolg mit so einer blöden Familienregel zusammenhängen könnte, bin ich okay so wie ich bin und ich erlaube mir jetzt, genauer hinzuschauen und diese Regeln zu erkennen.

Auch wenn es bei uns tatsächlich unterschwellige Regeln gibt, wie erfolgreich ich sein darf, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt zu wissen, dass ich so erfolgreich sein darf, wie ich will, ohne meine Familie zu verlieren.

Auch wenn es in unserer Familie eine Grenze gibt, die ich finanziell nicht überschreiten „darf“, habe ich mich gern so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Grenze für die ganze Familie zu erhöhen, damit wir alle etwas davon haben.

Was kommt Ihnen spontan in den Sinn? Welche Regel gibt es bei Ihnen? Schreiben Sie einen Kommentar und helfen Sie anderen, diese Regeln zu erkennen.

Bildquelle: F. Möbius

PS: In meinem Newsletter finden Sie ausformulierte Klopfrunden zu den jeweiligen Blogthemen. Sie können sich oben rechts dafür anmelden.

PPS: Sie möchten so eine Regel gerne gründlich bearbeiten? Klicken Sie HIER, schreiben Sie mir eine Email und wir besprechen, wie ich Ihnen am besten dabei helfen kann. Ich arbeite in Kiel in meiner Praxis, in Deutschland am Telefon oder vorzugsweise weltweit über Skype.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT, Familienstellen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.