Eine Beziehung zu sich selbst

Sich selbst lieben

Sich selbst lieben

Die Beziehung zu sich selbst ist die Wichtigste im Leben. Denn nur wenn man sich selbst gut behandelt, hat man auf Dauer die Kraft, andere gut zu behandeln.

Klingt doch recht überzeugend, oder? Und trotzdem ist das eine schwierige Sache mit dieser Beziehung. Neulich habe ich das mal wieder vorgeführt bekommen.

Seit einiger Zeit verwende ich für mich einige recht hilfreiche Mantras, allerdings auf Englisch. Neulich habe ich eines davon erweitert – und das erwischte mich eiskalt.

Ich lag also gemütlich im Bett, kurz vorm Einschlafen und ging meine Mantras durch. Und dann dachte ich zum ersten Mal überhaupt:

„I am in a loving relationship with myself.“
(Ich bin in einer liebevollen Beziehung mit mir selbst.)

Und dann geschah es: Mein ganzer Körper wollte sich vor Schmerz krümmen. Meine Kehle war wie zugeschnürt und die Tränen liefen in Strömen.

Bingo!

Kernthema erwischt.

Ich klopfte sofort und Runde um Runde. „Dieser Schmerz. Dieser Schmerz.“

Und ich verfolgte den Schmerz, bis er immer weniger wurde, zu einem Druck in der Kehle schmolz und sich dann endlich, endlich, nach minutenlangem Klopfen auflöste.

Das war schon heftig.

Inzwischen kann ich den Satz übrigens problemlos denken und sagen.

Und ich schreibe das hier in aller Öffentlichkeit, weil ich sicher bin, dass es vielen Leserinnen und Lesern ganz ähnlich geht: Wir achten nicht besonders gut auf uns selbst. Wir geben erst den anderen unsere Aufmerksamkeit und sorgen erst dann etwas besser für uns selbst, wenn es ganz unangenehm wird.

Ja, ich kenne Leute, die gehen mit einer Lungenentzündung ins Büro, weil sie dort „gebraucht“ werden.

Wenn meine Geschichte hilft, dass Sie sich etwas besser um sich selbst kümmern, dann war es das wert.

Und damit es etwas leichter wird, kommen hier ein paar Klopfsätze:

Auch wenn ich schon als Kind gelernt habe, mich selbst nicht so wichtig zu nehmen – stell dich nicht so an! – bin ich trotzdem okay und erlaube mir jetzt, mich ab sofort gut um mich zu kümmen.

Auch wenn mich dieser Satz mit der guten Beziehung zu mir selbst traurig macht, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, eine gute und liebevolle Beziehung zu mir selbst zu entwickeln.

Auch wenn ich gar nicht weiß, wie ich das machen soll, dieses mich gut um mich selbst kümmern, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, dass einfach auszuprobieren.

Probieren Sie aus! Spielen Sie damit. Und genießen Sie den Spaß dabei.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie tiefer gehen möchten, dann klicken Sie HIER, schicken die Email an mich ab und wir besprechen gemeinsam, wie ich Ihnen am besten helfen kann.

PPS: In meinem Newsletter gibt es jeweils passend zum Blogpost eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür eintragen und bekommen dann noch eine EFT-Anleitung geschenkt.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.