EFT und Familienstellen

Familie

Familie

Vorgestern habe ich wieder etwas Wunderbares erleben dürfen: Eine Lösung für eine alte, vertrackte Situation, die meinem Klienten immer noch Probleme machte. Und zwar mit der Kombination von EFT und Familienstellen.

Mein Klient und ich haben gemeinsam ein altes Muster entdeckt, diese Situation in einer Visualisierung aufgestellt und dann als Lösung Kraft von den Urahnen hereingeholt.

Und sowie die betroffene Person im Familiensystem mit Kraft versorgt war, konnte sich die Situation verändern und mein Klient wurde frei, sein Leben jetzt anders zu gestalten.

Klingt ziemlich irre, nicht wahr?

Aber das Ganze hat einen handfesten Hintergrund. Familienstellen erlaubt es, das System Familie genauer anzusehen. Das ist sehr hilfreich, wenn es um hinderliche Glaubenssätze oder Erfolgsblockaden geht.

Das System als solches ist nämlich nicht unbedingt darauf aus, den einzelnen Mitgliedern zu helfen. Nein, das Ziel das Systems ist es, sich selbst zu stabilisieren und zu erhalten. Das ist ein wichtiger Unterschied. Denn es kann durchaus sein, dass es einem Familienmitglied schlecht geht, um das System zu erhalten. Z.B. kann ein Kind Symptom zeigen, damit die Eltern zusammenbleiben. Denn eine Trennung kann man diesem armen Kind doch nicht zumuten. Und schon ist das System gerettet, zumindest solange das Kind krank bleibt. So brutal kann ein Familiensystem sein – ich übertreibe nur wenig bei diesem Beispiel.

Da muss man schon genau hinschauen und dann am richtigen Ort arbeiten, um eine derartige Dynamik zu verändern. Die Lösungen sind dann manchmal verblüffend einfach.

Und was hat das mit EFT zu tun?

EFT ist in solchen Sitzungen häufig der Schlüssel zum Erfolg. Oft werden erst während des Klopfens die Muster deutlich, die immer wieder im Leben von Klienten auftauchen. Man kann klopfen, was das Muster mit einem macht und dann weniger belastet in die Aufstellung gehen.

Auch während der Aufstellung klopfe ich häufig. Es kommen ja Emotionen hoch, und die dürfen jetzt gespürt und dann losgelassen werden. Wenn Ärger, Wut oder Enttäuschung (neben vielen anderen Gefühlen) dann davongeflossen sind, wird der Weg zu Lösung klarer und leichter.

Ich liebe diese Kombination. Und ich liebe es, wenn es meinen Klienten hinterher besser geht.

Und was hilft mir das jetzt?

Es lohnt sich, darüber nachzudenken, welche Verhaltensmuster in Ihrer Familie üblich oder häufig waren. Welche Regeln gab es, z.B. zum Umgang mit Fremden, zum Einkommen, zum Ort des Urlaubs, zum Essen, zur Schule oder auch zu Erfolg?

Wenn Sie feststellen, dass diese Regeln, Gewohnheiten oder Erfahrungen nicht zu dem passen, was Sie sich im Leben wünschen – na, dann wartet ein wenig Arbeit auf Sie. Es ist nämlich möglich, neue Regeln und Gewohnheiten anzunehmen, ohne dabei die Zugehörigkeit zur Familie zu verlieren. Und das Familiensystem macht dann auch mit, solange das klar ist.

Hier sind ein paar Klopfsätze, die Ihnen helfen können, alte Muster loszulassen.

Auch wenn es bei uns üblich war, diese Dinge auf eine ganz bestimmte Weise zu regeln, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, es anders zu tun und trotzdem meine Familie weiterhin gerne zu haben.

Auch wenn ich gelernt habe, dass Erfolg nur auf eine ganz bestimmte Weise zu erlangen ist, so war das nun mal in meiner Familie, bin ich trotzdem okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, die Sache anders anzugehen und meine Liebe zu meiner Familie trotzdem weiter zu behalten.

Auch wenn ich Regeln über Geld gelernt habe, ganz besonders darüber, wie viel ich haben darf, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, so viel Geld zu haben wie ich will, und trotzdem meine Liebe zu meiner Familie zu spüren.

Sie sind dran:
Welche Regeln sind Ihnen aufgefallen?
Welche davon sind besonders hinderlich?
Was hat sich beim Klopfen verändert?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Bildquelle: F. Möbius

PS: Die Klopfvorschläge im Text sind nur ein winziger Anfang. Mit meinen Klientinnen und Klienten arbeite ich wesentlich persönlicher und intensiver. Entsprechend gehen auch die Veränderungen tiefer und sind umfassender. Falls Sie Interesse daran haben, mit mir zu arbeiten, klicken sie HIER, schreiben Sie mir eine Email und wir besprechen, wie wir am besten vorgehen.

PPS: Ende November gebe ich einen Kurs zu diesem Thema an der Förde-VHS Kiel. Kursbeschreibung und Anmeldung finden Sie hier.

PPPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und „Zufälle“ haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so.

Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen.

Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.

Dieser Beitrag wurde unter EFT, Familienstellen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.