EFT für einen Hund

Foxterrier

Foxterrier *

Es klingt vielleicht seltsam, aber auch Tiere können Dinge erleben, die sie noch lange beschäftigen und auch deprimieren können. So einen Fall hatte ich neulich. Ich möchte davon berichten, weil es ein schönes Beispiel dafür ist, wie man EFT für jemand anderes einsetzen kann.

Der kleine Foxterrier – nennen wir ihn Lucky – hatte einen schlechten Tag. Er stöberte bei einem Spaziergang mit seinen Besitzern durch den Wald, und fand dabei ein Nest von Erdwespen. Natürlich griffen die Wespen sofort an und verhedderten sich auch in seinem dichten, drahtigen Fell. Den Besitzern gelang es zwar, die Wespen relativ schnell und ohne selbst gestochen zu werden wieder zu entfernen, so dass Lucky gar nicht so schlimm verletzt wurde. Doch der kleine Hund hatte danach ein echtes Problem:

Immer wenn er die Nase in die Futterschale stecken wollte, erinnerte er sich offenbar an das Erdloch mit den Wespen, sprang in Panik auf und schnappte nach den nicht vorhandenen Wespen. Er kam gar nicht mehr richtig zum Fressen, wirkte traurig und gestresst.

Im Rahmen eines Kurses haben wir dann gemeinsam für Lucky geklopft. Der Hund war dabei, stand brav auf dem Boden vor seiner Besitzerin, die eine Hand auf seine Schulter gelegt hatte und mit der anderen Hand an sich selbst geklopft hat.

Wir klopften also:

Auch wenn ich, Lucky, so ein schlimmes Erlebnis mit den Wespen im Wald hatte, bin ich ein toller Hund und mein Frauchen hat mich lieb.
(Ich mag die Ausdrücke „Frauchen“ und „Herrchen“ überhaupt nicht, aber für viele scheint es noch zu passen. Also gerne ersetzen.)

Danach kamen einige Klopfrunden zum Thema Angst und Wespen. Noch während wir am Klopfen waren, gähnte Lucky einige Male herzhaft und tat dann etwas, das ich als ein deutliches Zeichen von Entspannung bei Tieren werte: Er schmatzte etwas.

Wir beendeten die Klopfrunde. Lucky wirkte entspannter, und seine Besitzerin bemerkte verwundert, dass sich sein Schwanz wieder so über den Rücken rollte, wie es sich für einen Foxterrier gehört – das war seit einiger Zeit nicht mehr der Fall gewesen. Wir wendeten uns einem anderen Thema zu, und Lucky schlief kurz darauf ein.

Inzwischen habe ich Rückmeldung über den Klopferfolg: Lucky hat noch einmal nach imaginären Wespen geschnappt, danach nie wieder. Er kann wieder völlig normal fressen und ist wieder ein fröhlicher und entspannter Hund.

Wie Stellvertreterklopfen geht: Klopfen für andere

* Das ist nicht Lucky.
Quelle: Bild von 4028mdk09, Original bei Wikimedia Commons

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, EFT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.