EFT für Tiere – Lucky und die Wespen

Foxterrier

Foxterrier

Heute habe ich einen Fallbericht zum Thema EFT für Tiere. Die Sache ist schon ein paar Jahre her. Damals gab ich auch EFT-Kurse, und hatte so einen Kurs bei mir in der Praxis.

Die Besitzerinnen fragten an, ob wir auch für einen Hund klopfen können. Das war für mich überhaupt kein Problem und auch die Gruppe war damit einverstanden, dass die beiden ihre zwei Hunde zum nächsten Gruppenabend mitbringen würden.

Lucky hat Schlimmes erlebt

Die beiden Hunde machten es sich in meiner Praxis gemütlich, während die beiden Besitzer Luckys Geschichte erzählten:

Lucky, ein kleiner Foxterrier, hatte nämlich ein schlimmes Erlebnis. (Natürlich heißt er gar nicht Lucky…)

Er stöberte bei einem Spaziergang mit seinen Besitzern durch den Wald, und fand dabei ein Nest von Erdwespen, in das er neugierig seine Nase steckte.

Natürlich griffen die Wespen sofort an und verhedderten sich auch in seinem dichten, drahtigen Fell. Den Besitzern gelang es zwar, die Wespen relativ schnell und ohne selbst gestochen zu werden wieder zu entfernen, so dass Lucky gar nicht viel passiert ist.

Aber natürlich hatte er große Angst, und weil seine Besitzerinnen auch Angst bei der Aktion hatten – Allergie gegen Wespenstiche – hat er das auch gespürt.

Und jetzt hat Lucky ein Problem

Nach diesem Erlebnis konnte Lucky nicht mehr in Ruhe aus seiner Futterschüssel fressen.

Immer wenn er die Nase in die Futterschale stecken wollte, erinnerte er sich offenbar an das Erdloch mit den Wespen, sprang in Panik auf und schnappte nach den nicht vorhandenen Wespen. Er kam gar nicht mehr richtig zum Fressen, wirkte traurig und gestresst.

Das ist durchaus ein Beispiel für ein Trauma, und ich glaube, dass auch Tiere traumatisiert sein können.

Klopfen für Lucky

Wir haben dann gemeinsam für Lucky geklopft. Dabei saß seine Besitzerin auf dem Teppich neben ihm und hatte eine Hand auf seiner Schulter, mit der anderen Hand klopfte sie an sich selbst.

So eine Position empfehle ich gerne, weil die Nähe das Tier oft beruhigt.

Unsere Klopfsätze fingen so an:

Auch wenn ich, Lucky, so ein schlimmes Erlebnis mit den Wespen im Wald hatte, bin ich ein toller Hund und mein Frauchen hat mich lieb.

Ich mag die Ausdrücke „Frauchen“ und „Herrchen“ überhaupt nicht, aber für viele scheint es noch zu passen. Sie dürfen das aber gerne ersetzen, wenn es Sie auch stört.

Sie sehen hier auch, wie das Einfügen des Hundenamens das Stellvertreterklopfen einführt.

Danach leitete ich einige Klopfrunden für Lucky zum Thema Angst und Wespen, zum Thema hilflos sein, und Panik bei den Besitzerinnen. Die ganze Gruppe hat wunderbar mitgeklopft.

Lucky geht es besser

Noch während wir am Klopfen waren, gähnte Lucky einige Male herzhaft und tat dann etwas, das ich als ein deutliches Zeichen von Entspannung bei Tieren werte: Er kaute und schmatzte etwas.

Wir beendeten die Klopfrunde. Lucky wirkte entspannter, und seine Besitzerin bemerkte verwundert, dass sich sein Schwanz wieder so über den Rücken rollte, wie es sich für einen Foxterrier gehört – das war seit einiger Zeit nicht mehr der Fall gewesen. Wir wandten uns einem anderen Thema zu, und Lucky schlief kurz darauf ein.

Ein paar Tage später kam die Rückmeldung: Lucky hat noch einmal nach imaginären Wespen geschnappt, danach nie wieder. Er konnte wieder völlig normal fressen und war wieder ein fröhlicher und entspannter Hund.

Warum hat er noch einmal sein altes Verhalten durchgeführt? Ich weiß es nicht. Ich vermute einfach, dass es schon feste Gewohnheit war, und er dabei feststellte, dass es nicht mehr wichtig war.

Klopfen für mein Tier

Wenn Sie wissen, dass Ihr Tier mit einer bestimmten Situation Schwierigkeiten hat, probieren Sie aus, ob EFT etwas verändert. Gerade Ängste lassen sich auf diese Weise gut beeinflussen.

Ich möchte Sie durchaus ermutigen, mit und für Ihr Tier zu klopfen. Bald steht wieder Silvester an, und ich habe von vielen Hunden und Katzen gehört, die die Knallerei gar nicht gut vertragen. Nächste Woche habe ich ein Fallbeispiel dazu…

Klopfen Sie erst für sich, und dann machen Sie es sich mit Ihrem Tier gemütlich. Klopfen Sie dann stellvertretend für das Tier an sich und spüren Sie die Ängste – und lassen sie los. Dann kann Ihr Tier das auch.

Klopfsätze für das Stellvertreterklopfen

Luckys Situation war natürlich etwas speziell und wir konnten ganz gezielt klopfen, um seine spezifische Angst aufzulösen. Wenn Sie wissen, was passiert ist, dann bleiben Sie bei dem Thema und arbeiten gezielt daran.

Aber hier sind ein paar allgemeinere Klopfsätze für Tiere mit Angst:

Auch wenn ich, [mein Tier], solche Angst vor [xyz] habe, bin ich ein tolles Tier und mein Frauchen hat mich wirklich lieb.

Auch wenn ich, [Tier], solche Angst vor [xyz] habe, bin ich wirklich ein tolles Tier, und ich erlaube mir jetzt zu wissen, dass ich mit meinem Frauchen in Sicherheit bin.

Auch wenn ich, [Tier], fürchterliche Angst vor [xyz] habe, weil ich da Schlimmes erlebt habe, bin ich ein tolles Tier und entscheide mich jetzt, diese Angst loszulassen.

Wundern Sie sich nicht, wenn die Worte, die Sie in der Klopfrunde finden, einfach und schlicht sind. Tiere denken nicht so kompliziert wie wir.

Sie sind dran:
Was für Ängste hat Ihr Tier?
Was löst das bei Ihnen aus?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und „Zufälle“ haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so.

Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen.

Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.

Dieser Beitrag wurde unter EFT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.