Die Macht von Mantras und EFT

Mein Mantra

Mein Mantra!

Was sind eigentlich Mantras?

Es handelt sich um kurze, prägnante Formulierungen oder Sätze, die das ausdrücken, was man sich wünscht. Um dem Wunsch näher zu kommen, wiederholt man die Sätze so oft es geht, vielleicht auch im Rahmen einer Meditation.

Und es funktioniert auch manchmal.

Und manchmal eben auch nicht.

Wenn es nicht funktioniert, dann steckt häufig heimlicher Widerstand dahinter. Dann gibt es verborgene Gründe, warum der Wunsch nicht sicher, nicht erlaubt oder eben nicht wirklich erwünscht ist.

In solchen Fällen lohnt es sich, genauer hinzuschauen, denn dann gibt es etwas zu bearbeiten. Natürlich würde ich dann immer EFT einsetzen.

Aber gehen wir Schritt für Schritt vor:

1. Das Mantra entwickeln

Wenn Sie etwas im Leben anders machen wollen, oder sich anders fühlen wollen, dann suchen Sie sich einen Satz oder einen Ausdruck, der genau dafür steht.

Ein Mantra sollte so formuliert sein, als ob die gewünschte Veränderung schon eingetreten ist, und dazu in der „Ich-Form“. Dann ist es ein kraftvolles Instrument, um Gefühle und Wünsche zu fokussieren.

Ich habe z.B. vor Jahren dieses Mantra gewählt: „Ich bin von freundlichen Menschen umgeben.“

2. Widerstände aufdecken

Was passiert in Ihnen, wenn Sie dieses Mantra laut sagen?

Kommt da ein „Ja, aber…“? Oder eine Stimme, die sagt, „das stimmt ja gar nicht“? Oder kommt sogar eine Erinnerung hoch, die so gar nicht zum Mantra passt?

Das ist gut so. Wenn Sie das bemerken, dann laufen Sie nicht mehr blind in die Widerstände hinein und dann können Sie auch klopfen. Hier sind ein paar Beispielsätze  – wandeln Sie sie so ab, dass sie zu Ihnen passen.

Auch wenn ich gar nicht glauben kann, dass so ein Mantra überhaupt wirkt, und ich wirklich von unangenehmen Menschen umgeben bin, trotzdem bin ich okay und erlaube mir jetzt, das mal auszuprobieren.

Auch wenn es gar nicht stimmt, dass ich von freundlichen Menschen umgeben bin, der und die, und die auch, die sind immer ganz mies zu mir, trotzdem bin ich okay so wie ich bin, und ich sende jetzt aus, dass ich von freundlichen Menschen umgeben bin.

Auch wenn mir damals etwas Unangenehmes passiert ist, und ich seitdem gar nicht mehr glauben kann, dass Menschen wirklich freundlich sind, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Erfahrung loszulassen und das Mantra auszuprobieren.
(Wenn es sich dabei um ein tiefgehendes Erlebnis handelt, benötigen Sie vielleicht Hilfe von einem Experten, um sich davon zu lösen.)

Probieren Sie es aus!

3. Das Mantra oft sagen und das passende Gefühl fühlen

Das Mantra sollte in Ihnen Freude auslösen. Wenn es das nicht tut, gehen Sie zurück zu den Schritten 1 und 2 und bessern Sie nach.

Mantras können sich auch über die Zeit verändern. Das ist völlig in Ordnung, solange Sie sich damit gut fühlen. Spielen Sie mit dieser Idee. Aber bleiben Sie mindestens drei Wochen bei einem Mantra und seien Sie offen für Ihre Gefühle.

Sie sind dran:
Haben Sie für sich ein Mantra entwickelt?
Mögen Sie es verraten, damit auch andere inspiriert werden?
Was möchten Sie verändern?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Bildquelle: F. Möbius

PS: Die Klopfvorschläge im Text sind nur ein winziger Anfang. Mit meinen Klientinnen und Klienten arbeite ich wesentlich persönlicher und intensiver. Entsprechend gehen auch die Veränderungen tiefer und sind umfassender. Falls Sie Interesse daran haben, mit mir zu arbeiten, klicken sie HIER, schreiben Sie mir eine Email und wir besprechen, wie wir am besten vorgehen.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, EFT abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.