Die „Jobfalle“

Arbeitszeit

Job

Sind Sie selbständig oder wollen Sie gründen? Dann kennen Sie bestimmt diese Fragen:

Aber warum denn? Warum willst du deinen sicheren Job aufgeben? Warum versuchst du nicht, einen guten Job zu finden? Denk doch nur an die Sozialversicherungen!

Das ist unser bundesdeutsches Sicherheitsdenken. Und es hat seine Berechtigung. Meine Eltern waren zu einer Zeit berufstätig, als der sichere Job wirklich noch sicher war. Und sie haben mir – und vielleicht war das bei Ihnen auch nicht viel anders – diese Einstellung natürlich mit auf den Weg gegeben.

Lange Zeit war der sichere Job das Wichtigste in meinem Leben. Bis der sichere Job ganz langsam anfing, meine Seele zu zernagen. Und dennoch werde ich immer wieder gefragt, ob ich denn wirklich diesen Job aufgeben will – er ist doch sicher! Und denk an die Rente! Kennen Sie diese Sprüche auch?

Leider kann dieses Denken für all diejenige in die Falle führen, die dem sicheren Job den Rücken kehren wollen. Denn dahinter liegt die Vorstellung, dass nur ein Job das Einkommen und den Lebensunterhalt sichern kann. Solche Glaubenssätze arbeiten unbewusst und können jeden sabotieren, der sich nicht die Mühe macht, sie zu transformieren.

Hier sind ein paar Klopfansätze dafür:

Auch wenn ich als Kind gelernt habe, dass nur ein Job wirklich für Einkommen sorgt, bin ich okay so wie ich bin und erlaube mir zu wissen, dass das einfach nur die Sicht meiner Eltern war.

Auch wenn ein Teil von mir immer noch ein Problem damit hat, auf einen sicheren Job zu verzichten, bin ich okay so wie ich bin und offen für die Möglichkeit, dass in diesen Zeiten auch eine Selbständigkeit Sicherheit bieten kann.

Auch wenn mir der sichere Job immer wieder ans Herz gelegt wird, bin ich okay so wie ich bin und offen für die Möglichkeit, dass es viel mehr Spaß macht, mein Leben und meine Arbeitszeit komplett selbst zu gestalten.

Und? Sind Sie selbständig? Oder ein Unternehmer? Niemand ist vor solchen Glaubenssätzen gefeit. Und im Einzel-Coaching können wir natürlich noch viel tiefer einsteigen.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, EFT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.