Unfall im Reitstall: Pferd tritt auf Zeh

Pferd

Pferd

Verletzungen und kleine Unfälle geschehen immer wieder. Und auch dabei ist EFT eine große Hilfe. Am Beispiel eines kleinen Unfalls im Reitstall möchte ich zeigen, wie EFT bei solchen Vorkommnissen die Selbstheilungskräfte unterstützen kann:

Vor einiger Zeit habe ich wieder mit dem Reiten angefangen, nachdem ich zuletzt als Teenagerin regelmäßig auf dem Pferderücken saß. Und so ein Reitstall ist ja kein ganz ungefährliches Terrain. An einem dieser schönen Nachmittage hatten wir die Reitstunde beendet, die Pferde versorgt und standen auf dem Hof zum Quatschen.

Mir fiel auf, dass eine der Teilnehmerinnen stark hinkte und die meiste Zeit auf einem Bein stand. Ich fragte, was passiert sei. Sie verzog das Gesicht und erzählte, dass ihr ein Pferd rechts auf den Zeh getreten war. Wir tragen ja beim Reiten keine Sicherheitsschuhe, und ich wusste aus Erfahrung, dass das ordentlich weh tun musste.

Also bot ich ihr ein Experiment an: Wir könnten klopfen. Sie willigte ein und wir verzogen uns in das verlassene Reiterstübchen. Sie zog den Stiefel aus und legte den Fuß hoch, war mir ein wenig Sorge bereitete. Ob sie in der Lage sein würde, den Stiefel auch wieder anzuziehen?

Ich fragte sie, welcher Zeh betroffen war: der zweite von außen. Wie schlimm war der Schmerz? Eine Acht. (Ich verwende eine Skala von 0 – 10.) Welche Farbe hatte der Schmerz? Ein gemeines Rot.

Auch wenn ich diesen fiesen, gemein roten Schmerz im zweiten Zeh rechts habe, weil mir dieser blöde Gaul auf den Zeh getreten ist, bin ich okay so wie ich bin.

Der Schmerz wurde weniger. Sie schaute mich erstaunt an. Die Farbe änderte sich zu einem helleren Rot.

Auch wenn ich immer noch diese blöden, hellroten Schmerz im zweiten Zeh rechts habe, weil mir dieses dumme Tier auf den Zeh getreten ist, habe ich mich wirklich gern.

Der Schmerz wurde noch weniger. Die Augen der Frau wurden größer. Ich fragte sie, wie sauer sie auf das Pferd sei, und siehe da, sie war tatsächlich etwas ärgerlich. (Eine Fünf.)

Auch wenn ich mich über diesen blöden Gaul so ärgere, weil er mir auf den Fuß getreten ist, bin ich okay, und das Pferd auch.

Sie mag das Pferd sehr gerne, aber das spielte in diesem Moment keine Rolle. Bei solchen Verletzungen ist es enorm wichtig, auch den Ärger zu klopfen. Ärger und Wut können die Selbstheilungskräfte unseres Körpers massiv blockieren. In diesem Fall verrauchte der Ärger auf das Pferd schnell. Ich fragte sie, wie ärgerlich sie auf sich selbst sei. Wieder ging der Wert nach oben.

Auch wenn ich so sauer auf mich selbst bin, weil ich nicht aufgepasst habe, weil ich meinen Fuß nicht schnell weggezogen habe, ich bin okay so wie ich bin.

Sie staunte noch mehr. Ihr Zeh tat nicht mehr weh. Sie konnte problemlos den Stiefel anziehen (ich war erleichert!) und auch wieder ganz normal und ohne Schmerzen auftreten und laufen. Wir haben insgesamt vielleicht eine Viertelstunde lang geklopft.

Und das ist eine wahre Geschichte!

Kennt ihr solche Geschichten? Wie klopft ihr Schmerzen? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Unfall im Reitstall: Pferd tritt auf Zeh

  1. Pingback: Wie oft muss ich klopfen? | Leichter leben mit EFT

Kommentare sind geschlossen.