Das Familiensystem

Mobile

Mobile

Ich schreibe ja immer wieder über Familienregeln, über Balance und über Muster, die wir als Kinder gelernt haben. Die Grundlage dafür bildet das Familiensystem.

Das Spannende an diesem Ansatz ist die Vorstellung, dass das System Familie Regeln kennt, die auf alle Mitglieder wirken und Muster und Verhalten hervorbringen, die unbewusst ausgedrückt werden.

Da gibt es das bettnässende oder verhaltensauffällige Kind, das durch die störende und hartnäckige Problematik lediglich verdeckt, dass die Elternbeziehung längst brüchig geworden ist. Da gibt es den Sohn, der mit seinen Firmen immer wieder scheitert, um einem anderen Vewandten nahe zu sein. Und beide wissen nicht, warum diese Muster in ihrem Leben existieren.

Das Familiensystem kann man sich als eine Art Mobile vorstellen. Es versucht immer, die Balance aufrecht zu halten und das System zu stabilisieren. Die Verbindungen  müssen gehalten werden, sogar wenn ein Familienmitglied darunter leidet.

Der bindende Faktor ist die Angst, nicht mehr zum Familiensystem zu gehören. Diese Angst erfahren wir schon als kleine Kinder. In diesem Alter passen wir uns an die Familie an, und zwar um jeden Preis. Denn Säuglinge sterben ohne ihre Familie – und dieses Wissen ist tief eingeprägt.

Zum Glück lassen sich diese Muster auflösen. Der erste Schritt ist das Verstehen der Muster – dazu braucht es ein wenig Detektiv-Arbeit und das Wissen um diese Systeme. Und im zweiten Schritt hilft EFT, um die Muster zu transformieren und die Angst aufzulösen, nicht mehr dazuzugehören.

Mit meinen Klienten mache ich so etwas regelmäßig, und es kommt häufig zu erstaunten Aha-Erlebnissen. Danach wird für viele das Leben leichter und erfüllter.

Sie können auch selbst einen Schritt in dieser Richtung machen – ich gebe Ihnen dazu ein paar Klopfsätze als Anregung:

Auch wenn ich noch nie über mein Familiensystem nachgedacht habe, bin ich okay so wie ich bin und ich erlaube mir jetzt zu wissen, das ich auch davon beeinflusst werde.

Auch wenn mich das ein bisschen nervt, dass wieder meine Familie an allem schuld sein soll, bin ich okay so wie ich bin und ich bin offen für die Möglichkeit, dass ich mit Verständnis diese Muster verändern kann.

Auch wenn ich gar nicht glauben kann, dass meine Familie so eine Macht über mich haben könnte, bin ich okay so wie ich bin und ich erlaube mir jetzt genau hinzusehen und Muster zu erkennen.

Dies ist ein tiefgründiges Thema. Bücher zum Familienstellen können hier weiterhelfen – aber natürlich bin ich auch gerne für Sie da. Klicken Sie HIER, schicken Sie mir eine Email und wir besprechen alles Weitere am Telefon oder über Skype.

Bildquelle: F. Möbius

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie einen Kommentar!

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT, Familienstellen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.