Aufschieberei – Angst vor dem Erfolgswettlauf

Erfolgsdruck

Erfolgsdruck

Nach dem Erfolg ist vor dem Erfolg, oder?

Wir Menschen sind ja gut darin, alles Mögliche in einen Wettbewerb zu verwandeln, und so kriegen wir das auch mit Erfolgen hin.

Immer noch besser, größer, toller!

Und was ist, wenn ich den gerade erlangten Erfolg nicht toppen kann?

Wenn das nächste Buch dummerweise kein Bestseller wird?

Wenn der Erfolg ausbleibt?

Das ist schlimmer, als gar keinen Erfolg zu haben.

Denn man hat ja schon den köstlichen Moment erlebt, als alles perfekt war, der Jubel groß war, und die Freude noch größer.

Man kann geradezu süchtig danach werden.

Und dann ist der Absturz umso heftiger.

Wir kreativen Menschen können uns das nur allzu gut vorstellen.

Und dann steigen wir aus.

Aus dem Erfolgswettbewerb, und leider auch aus der Produktion.

Wenn ich nicht wieder gewinnnen kann, dann spiele ich lieber gar nicht!

*auf den Boden stampf*

So denkt gelegentlich unser etwas kindliches Unterbewusstsein.

Wir spielen nicht mehr mit, um den Absturz zu vermeiden.

Oder die Gefahr eines solchen Absturzes.

Und leider ist das Resultat wieder, dass wir unsere Kreativität nicht länger ausleben.

Lieber schieben wir Dinge auf, machen was anderes, springen vielleicht in eine andere Branche und fangen von vorne an.

Das ist so schade.

Und völlig unnötig.

Denn ganz ehrlich – kreativ zu sein, ein Buch zu schreiben und herauszubringen, ein Bild fertigzustellen oder ein Objekt endlich so zu sehen, wie man es sich vorgestellt hat, das bietet doch so viel mehr Ebenen von Zufriedenheit, als eine bestimmte Art von Erfolg, an die wir uns vielleicht gewöhnt haben.

Wir müssen uns gar nicht auf einen bestimmten Erfolg festlegen.

Wir können den Weg genießen und den Erfolg am Ende, egal wie groß.

Wir entscheiden, was ein Erfolg ist.

Wir können aus dem Wettlauf aussteigen.

Und unseren Erfolg auf unsere Weise genießen.

Einfach so. Ohne Wettbewerb und Vergleichsdruck.

Okay, man braucht dafür vielleicht eine kleine Veränderung der inneren Einstellung. Aber das geht vergleichsweise einfach.

Klopfsätze

Auch wenn ich mich so gestresst fühle, weil ich meinen bisherigen Erfolg immer wieder toppen muss, das ist eine fiese Spirale, trotzdem bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, aus dieser Spirale auszusteigen.

Auch wenn es mich so stresst, dass ich meinen Erfolg gar nicht richtig genießen kann, weil ich immer daran denken muss, wie ich den nun wieder toppen kann, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, aus dieser Spirale auszusteigen.

Auch wenn ich mich so unter Druck fühle, immer noch mehr und besseren Erfolg zu haben, immer noch eins draufzulegen, bin ich okay so wie ich bin, und ich entscheide mich jetzt, aus diesem blöden Wettbewerb auszusteigen und meinen Erfolg einfach zu genießen.

Sie sind dran:
Haben Sie schon einmal im Erfolgswettbewerb gesteckt?
Sich Druck damit gemacht?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Ich lade Sie ein, einen Kommentar zu schreiben.

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.