Auf den Körper hören

hinhören

Hinhören

Ich erlebe es gerade wieder recht drastisch: Kaum bewege ich mich aus meiner Komfortzone heraus (und das geschieht zur Zeit oft), meldet sich mein Körper mit Warnsignalen. Bei mir sind das ganz eindeutig Kopfschmerzen. Und sie kommen und gehen innerhalb von Minuten.

Also höre ich auf meinen Körper, rede ihm gut zu und klopfe gegen den Stress. Und dann sind die Kopfschmerzen auch schnell wieder weg.

Kennen Sie das auch? Was sagt Ihr Körper so?

Und selbst wenn Sie es nicht kennen, lohnt es sich, genau hinzuhören oder zu spüren, gerade wenn Sie häufiger Schmerzen haben. Denn Ihr Körper ist nicht Ihr Feind. Ganz im Gegenteil, er will Sie nur warnen. Und wenn es sanftere Zeichen wie Verspannungen nicht tun, dann eben durch Schmerzen. Klassiker sind dafür übrigens Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Magenschmerzen, Herzstolpern oder auch Allerien.

Wenn Sie diese Symptome kennen, dann sollten Sie vielleicht einen Plausch mit Ihrem Körper halten.

Wie das geht?

Recht einfach: Klopfen Sie die Handkante, stellen Sie eine Frage an Ihren Körper und warten Sie still auf eine Antwort. Sie könnte überraschend sein. Und vielleicht brauchen Sie ein bisschen Übung, aber es funktioniert, das versichere ich Ihnen. (Ich mache ähnliche Übungen häufig mit Klienten.)

Und damit es noch ein bisschen leichter geht, gibt’s hier eine Runde Klopfsätze:

Auch wenn ich gar nicht glauben kann, dass mein Körper mit mir reden möchte, bin ich okay so wie ich bin und offen für die Möglichkeit, dass er mir vielleicht doch etwas Wichtiges zu sagen hat.

Auch wenn ich mich schon so oft mit Schmerzen etc. gequält habe und ich es jetzt echt dämlich finde, mit meinem Körper auch noch darüber zu reden, schließlich ist er es, der mich quält (!), trotzdem bin ich okay so wie ich bin und ich erlaube mich jetzt, auch diesen Schritt noch zu gehen und zu hoffen, dass es hilft.

Auch wenn ich es total spinnert finde, auf eine Antwort von meinem Körper zu warten, was soll der schon sagen wollen, bin ich okay so wie ich bin und ich erlaube es mir jetzt, neugierig zu sein und trotzdem zu fragen.

Und? Was ist passiert?

Bildquelle: F. Möbius

PS: Wenn Sie diese Übung mit meiner Hilfe vertiefen wollen, schreiben Sie mir eine Email und wir überlegen gemeinsam, wie ich Ihnen am besten helfen kann. Übrigens: Coaching und Lebensberatung geht auch per Telefon oder Skype.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.