Allergien – Familiensystem

Stress in der Familie

Stress in der Familie

Letzte Woche hatte ich ja schon erwähnt, dass Allergien durchaus etwas mit Aggression zu tun haben – als Krieg gegen die Pollen. Doch Aggression ist oft noch auf eine andere Weise mit Allergien verbunden, quasi als Geheimnis.

Es gibt nämlich Familiensysteme, die Aggression ganz klar verbieten, zumindest für einige Familienmitglieder. Da wird nicht gestritten, da fällt kein lautes Wort ohne Sanktionen. Ich kenne das… mit unguten Konsequenzen.

Hier habe ich ein sehr konstruiertes Beispiel: Lilly ist die Kleinste in der Familie und die einzige Tochter. Die älteren Brüder necken sie ständig, aber Lilly darf nicht zeigen, wie sehr sie das nervt und ärgert. Denn in ihrer Familie dürfen Mädchen nicht aggressiv sein. Im Gegenteil, es wird erwartet, dass Lilly immer lieb ist, und sie bekommt gesagt, dass ihre Brüder sie doch nur gern haben und das auf ihre Weise zeigen.

Doch das ist ganz und gar nicht gut für Lilly, denn sie kann ihre Wut keinesfalls ausleben.

Und wenn diese Aggression nicht nach außen gezeigt und gelebt werden kann, dann richtet sie sich nach innen. Gegen uns selbst. Eine Möglichkeit dazu sind Autoimmunerkrankungen, eine andere eben Allergien.

Da müssen die Pollen herhalten, um Aggression loszuwerden.

Und das ist sogar ziemlich sinnvoll.

Es schützt nämlich das Familiensystem. Es schützt sogar den Menschen selbst, denn Allergien sind meistens nur sehr lästig, aber selten lebensbedrohend. Sehen Sie die Logik dahinter?

Um also diese – mögliche – tiefere Ursache hinter den Allergien loszuwerden, müssen wir uns bessere Wege suchen, unsere Aggression wahrzunehmen und sie dann auch nach außen auszuleben.

Möglichkeiten gibt es viele: Kampfsport, Boxen, etc. Oder Sie besuchen mal einen dieser Parks, wo Sie ein Auto mit dem Vorschlaghammer demolieren dürfen.

Zusätzlich lohnt es sich, das Familiensystem genau anzuschauen und zu erkennen, wie das mit den Aggressionen dort läuft. Was sind die Regeln? Lohnt es sich, die zu brechen und mit einem reinigenden Gewitter für Klarheit zu sorgen? Konzentriert sich alle Aggression auf ein Familienmitglied? Dann wird es vielleicht Zeit, dort etwas aufzulösen. Oder gibt es ein Familiengeheimnis, das endlich ans Tageslicht will?

Ich habe das alles schon erlebt – und es lohnt sich sehr, da genau hinzuschauen und die Verstrickungen zu lösen. Doch oft geht das nicht alleine.

Deswegen biete ich Ihnen heute erst einmal einige Klopfsätze an, damit Sie beginnen können, die Aggression aufzulösen, die möglicherweise hinter Ihren Allergien steckt.

Auch wenn ich so wütend auf diese Pollen bin, die mich so krank machen, ich könnte die alle abschießen! – trotzdem bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, die Aggression zu erkennen, die dahinter steckt.

Auch wenn ich nie gedacht hätte, dass hinter einer Allergie Wut und Ärger stecken könnten, die ich ganz tief in mir drin verborgen habe, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, diese Wut und diesen Ärger jetzt bewusst wahrzunehmen.

Auch wenn es mich echt erschüttert, dass hinter meinen Allergien verdeckte Aggression stecken soll, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt ein Experiment, in dem ich die Aggression ansehe und loslasse.

Sie sind dran:
Können Sie an Ihren Ärger und Ihre Wut drankommen?
Können Sie die behutsam und aufmerksam ansehen – und dann vielleicht loslassen?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?
Wie möchten Sie sich in Zukunft fühlen?

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT, Familienstellen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.