Allergien – Erwartungen

Pollen

Pollen

Jetzt ist sie wieder im Gange, die Pollenzeit. Und damit kommen die Allergien zurück.

Wir kennen das ja schon aus vergangenen Jahren. Da hat unser Körper schon auf diese winzigen Biester reagiert, und so erwarten wir, dass es dieses Jahr genauso passiert.

Dazu kommen die bekannten Trigger: Pollenvorhersage im Radio, oder in der Pollen-App. Und natürlich sehen wir auch die blühenden Birken, Haselsträucher und später die Felder mit Mais und Getreide. Vielleicht wissen wir auch schon, dass es bald so weit ist, wenn die Narzissen verblühen.

Wir erwarten also juckende Augen und laufende Nasen – und bekommen das auch.

Nun will ich hier Allergien weder kleinreden, noch Schuld verteilen. Schließlich hat sich niemand bewusst eine Allergie ausgesucht oder herbeigewünscht. Und die Symptome sind sehr unangenehm.

Erwartungen sind aber Mechanismen, die sehr gut funktionieren und uns das liefern, woran wir denken. Genauso läuft auch Hypnose. Mit Erwartungen programmieren wir uns selbst.

Nun sagen Sie vielleicht, dass Sie nicht einfach nur erwarten, wieder allergische Symptome zu erfahren, Sie WISSEN sehr genau, dass Sie eine Allergie haben. Schließlich ist das sogar vom Arzt diagnostiziert.

Dieses Wissen ist die höchste Form der Erwartung. Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, dass Ihr Körper eine Allergie entwickelt hat und dass die Symptome jedes Jahr auftreten. (Es sei denn, sie flüchten nach Helgoland…)

Mal angenommen, Sie wüssten mit derselben Klarheit, dass Ihnen Pollen nicht das Geringste ausmachen, und der Arzt hätte diese Möglichkeit auch kategorisch ausgeschlossen – hätten Sie dann angesichts einer blühenden Birke eine laufende Nase?

Vermutlich nicht, oder?

Nun haben Sie aber die Erwartung, eine Allergie entwickelt zu haben, und diese Erwartung lässt sich auch nicht mit einem Fingerschnipsen wegwischen.

Wir können aber einen Prozess anstoßen, um die Erwartungen zu verändern. Natürlich mache ich das mit EFT.

Auch wenn ich weiß, dass ich Allergien habe und wieder alle Symptome ausbilden werde, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin offen für die Möglichkeit, dass meine Erwartungen dabei eine Rolle spielen.

Auch wenn es jetzt wieder die Jahreszeit für Allergien ist, und ich erwarte, dass jeden Tag meine Augen jucken und die Nase läuft, bin ich okay so wie ich bin, und ich bin offen für die Möglichkeit, dass ich meine Erwartungen verändern kann.

Auch wenn ich mich daran gewöhnt habe, jedes Frühjahr Allergien zu haben und dann zu schniefen und zu leiden, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt meine Erwarungen zu verändern, und zu erwarten, dass die Allergie dieses Jahr sanfter ausfällt.

Sie sind dran:
Was ist Ihre Erwartung in Bezug auf Allergien?
Können Sie sich vorstellen, dass die Allergie von Jahr zu Jahr weniger wird?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Themen besprechen und vorstellen. Wenn Sie aber bei einem tieferen Thema alleine nicht weiterkommen, dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter EFT abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Allergien – Erwartungen

  1. Ava sagt:

    Ich hatte schon immer den Verdacht, dass Allergien keine wirklich Krankheit darstellen, sondern eher ein ganzes System von Warnsignalen. Wir sind nur zu hektisch und engstirnig geworden, diese auch sehen und Veränderungen einbringen zu wollen.

    Am besten irgend eine Pille einwerfen und dann meckern, wenn der ARZT das Falsche verschrieben hat… Und, wir erfinden tausend Dinge, um die Symptome zu bekämpfen. Das ist, wie eine rote Ampel mit Grün übermalen zu wollen, statt zu warten, bis die Bahn für einen tatsächlich frei ist.

    Ich habe selbst im Winter mit Allergien in Jugend und Kindheit zu kämpfen gehabt. Omnivore Ernährung… Später Vegetarier geworden. Es hatte sich trotzdem nicht wirklich viel geändert. Erst als mein Speiseplan rein pflanzlich wurde und ich auch die Finger von Billig-Supermarktgemüse gelassen habe, verschwanden alle Zipperlein. KOMPLETT!

    Es liegt nahe zu vermuten, dass mit all den Stoffen, die nichts im Grünzeug zu suchen haben von Natur aus, auch die Empfindlichkeitsreaktionen des Körpers zurückgehen. Von den Wachstumshormonen etc. im gemeuchelten Tier ganz zu schweigen. Es ist des Körpers EIGENE Sprache, sich über den falschen „Input“ zu beschweren. Wenn wir das Offensichtliche ignorieren, müssen wir natürlich auch die Konsequenzen tragen…

    • Ich denke, dass es sich in der Tat lohnt, bei Allergien genau hinzuschauen.
      Der Auslöser muss gar nicht unbedingt auf der körperlichen Ebene liegen, und dann helfen Pillen nur dabei, die Symptome zu begrenzen.
      Gerade Dinge wie Ärger, Aggression und Unterdrückung von Gefühlen sind häufig die Schlüssel zu einer Veränderung im Bereich Allergie. Und da kann ich helfen – als Heilpraktikerin für Psychotherapie.

Kommentare sind geschlossen.