Affirmationen und EFT

Granit

Granit

Mit Affirmationen ist das so eine Sache. Sie sind sehr beliebt, weil sie ganz einfach zu handhaben sind, und weil sie so viel versprechen:

Man sage die Affirmation einige Male jeden Tag, und schwupps, ändert sich das ganze Leben.

So einfach ist es leider eben nicht.

Manchmal haben wir einfach Glück, und es klappt wirklich. Dann ist die Affirmation ohne Widerstände durchgegangen, und unser Unterbewusstsein hat mitgemacht.

Aber das ist selten.

Meistens beißt so eine Affirmation auf Granit.

Klar, steter Tropfen höhlt den Stein, und wenn man lange genug durchhält, dann wird es vielleicht doch noch etwas. Aber das ist mühsam und braucht wirklich Zeit und Durchhaltevermögen.

Der Granit in diesem Beispiel besteht aus alten Programmierungen, Glaubenssätzen, Denkgewohnheiten und anderen Begrenzungen oder Blockaden. Und die lassen sich selten mit einer Affirmation beseitigen, zumindest ist das meine Erfahrung.

Wofür aber Affirmationen wirklich nützlich sind, ist etwas ganz anderes: Sie zeigen uns nämlich ziemlich genau, wo diese Blockaden sind. Welche Glaubenssätze uns im Weg stehen, und wo wir ansetzen können, um tatsächlich eine Veränderung zu erzielen.

Dafür nehme ich dann EFT, das geht einfach schneller.

Und ich konstruiere einfach mal ein Beispiel. Nehme wir eine beliebte Affirmation:

„Ab sofort erlaube ich mir ein reiches Leben, so dass Geld ganz einfach zu mir fließt.“

Klingt gut, oder?

Aber der Granit liegt da als fetter Stolperstein im Weg: Geld ist schlecht. Geld verdirbt den Character. Geld bring Unglück. Alle reichen Leute sind Betrüger und vollkommen ehrlos. Als reicher Mensch hat man keine Freunde und wird nur angebettelt. Und wohin bloß mit dem ganzen Geld? Und unsereins hat sowieso nie mehr als so-und-so-viel Euronen auf dem Konto.

Wer will denn unter solchen Umständen, dass Geld ganz einfach zu einem fließt? Und wenn es das schon tut, dann soll es auch möglichst ganz schnell wieder weg!

Bestes Beispiel sind die meisten Lottogewinner. Viele sind ein paar Jahre nach dem Gewinn wieder genau dort, wo sie vorher waren. Das viele Geld passte nicht zu den eigenen Glaubenssätzen.

Der Granit war stärker.

Deswegen lohnt es sich, so eine Affirmation ganz achtsam laut auszusprechen und dann genau hinzufühlen: Was kommt hoch? Welche Gefühle, welche Widerstände. Welches „ja, aber“?

Und wenn man dann so einen Glaubenssatz, einen Widerstand dingfest gemacht hat, dann kann man klopfen:

Auch wenn ich gelernt habe, dass Geld etwas Schlechtes ist, und ganz viel Geld etwas ganz Schlechtes, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt zu wissen, dass ich das auch wieder verlernen kann.

Auch wenn ich glaube, dass reiche Menschen keine guten Menschen sind, und ich ganz sicher kein schlechter Mensch sein will – und deswegen Geld bislang von mir ferngehalten habe, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, auch als reicher Mensch noch ein gute Mensch zu sein.

Auch wenn es bei uns in der Familie immer heißt, dass viel Geld Unglück bringt, bin ich okay so wie ich bin, und ich erlaube mir jetzt, mit dem Geld auch Glück in mein Leben zu bringen.

Sie sind dran:
Wie denken Sie über Geld?
Kennen Sie diese Glaubenssätze?
Was hat sich nach dem Klopfen geändert?

Bildquelle: F. Möbius

PS: Hier im Blog kann ich immer nur ganz allgemeine Klopfsätze vorschlagen. Wenn Sie das Thema aber anspricht und Sie tiefer einsteigen wollen, um Ihre Glaubenssätze dauerhaft zu verändern (und auf diese Weise wahrscheinlich auch Ihr Leben), dann schreiben Sie mir eine Email. Wir besprechen dann, wie ich Ihnen dabei helfen kann.

PPS: Im Newsletter finden Sie jeweils passend zum Blogthema eine ausformulierte Klopfrunde. Sie können sich über das Formular oben rechts dafür anmelden.
Falls Sie meinen Blog über Ihr Handy lesen und das Formular nicht sehen können, folgen Sie diesem Link: Anmelden für den Newsletter.

Über Frauke Möbius

Verschlungene Wege und "Zufälle" haben mich zu EFT gebracht. Das Klopfen und die Menschen, denen ich nach der Entdeckung von EFT begegnet bin, haben mein Leben verändert. Diese Veränderung war nötig, manchmal schmerzhaft, aber vor allem positiv. Sie dauert immer noch an, und das ist gut so. Vor diesem Hintergrund gebe ich EFT und all mein Wissen gerne weiter, denn ich bin überzeugt, dass sich viele Menschen verändern möchten. Vielleicht ist dies auch ein Weg, die Welt etwas friedlicher, freundlicher und wärmer zu machen. Ich höre gerne von Ihnen, wenn Sie Ähnliches empfinden.
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, Persönliches Wachstum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.